Categories
Fundstücke

Chevalereske Nachschrift – zum Orden von Alcántara

Als Nachschrift zum gestrigen Blog-Eintrag hier zumindest ein kurzer Hinweis auf zwei Arbeiten, die sich u. a. mit dem Orden von Alcántara in der Zeit des Onceno befassen: Feliciano Novoa Portela arbeitet in seinem Beitrag zur Zeitschrift Historia. Instituciones. Documentos von 2002 nicht zuletzt heraus, daß Alfons XI. in bislang ungekanntem Maße nach dem Zugriff auf die Institution des Ordensmeisters der jeweiligen geistlichen Ritterorden strebte. „Desde luego, lo consiguió con los maestres alcantarinos ya que nunca, como hasta entonces, la intervención de un monarca había sido tan clara y directa, lo cual […] conllevó irremediablemente, la aparición de cismas y graves tensiones dentro de estas instituciones.“ (S. 328)

Bartolomé Miranda Díaz geht in einer Teilveröffentlichung seiner 2016 verteidigten Dissertation auch an einigen Stellen auf die Regierungszeit Alfons‘ XI. ein. Die Arbeit greift jedoch chronologisch sehr viel weiter aus und behandelt die Geschichte der Alcántara-Ritter im (Teil-) Königreich Sevilla im wesentlichen vom 13. bis zum 18. Jahrhundert.

 

Feliciano Novoa Portela, Los Maestres de la Orden de la Alcántara durante el reinado del Alfonso XI y Pedro I, in: Historia. Instituciones. Documentos 29 (2002), S. 317–335. Der Aufsatz ist über „Dialnet“ verfügbar: https://dialnet.unirioja.es/ejemplar/81573 (26.07.2020).

Bartolomé Miranda Díaz, La Orden de Alcántara en el antiguo Reino de Sevilla (siglos XIII–XVIII), Madrid 2018 (Revista de las Ordenes Militares. Anexo 9). Das PDF ist nach persönlicher Anmeldung auf http://academia.edu verfügbar.

Categories
Fundstücke

Der Jakobusorden und die Wiederbesiedlung der Mancha

Campo de Criptana in der Mancha, Windmühlen (2004). Foto: Lourdes Cardenal. Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/.

Der an der Complutense tätige Rechts- und Institutionenhistoriker Pedro Andrés Porras Arboledas ist seit seiner Dissertation1 mehrfach mit Publikationen zur Geschichte des Jakobusordens im späten Mittelalter und der frühen Neuzeit hervorgetreten. Ein Seitenstück zu seiner Doktorarbeit ist ein Aufsatz in den Cuadernos de Historia del Derecho von 1995 über die Wiederbesiedlung der „Mancha“ in der Zeit des Onceno. Der hiermit angesprochene Raum ist kleiner als die heutige Region dieses Namens (vgl. hierzu S. 65f.); gleichwohl gehörte das legendäre El Toboso, der Heimatort von Don Quijotes Dulcinea, schon im 14. Jahrhundert zu dieser fast menschenleeren Zone, um deren stärkere Besiedlung und Erschließung sich die Santiagoritter bemühten. Nach Porras‘ Einschätzung handelt es sich hierbei letztlich um königliche Siedlungspolitik: „La concentración temporal y geográfica de las nuevas poblaciones indica, a mi juicio, la existencia de una política tendente a sentar unas sólidas bases humanas en esta mancha de despoblación, proveniente no tanto de los maestres santiaguistas – en los años de Alfonso XI se suceden seis maestres distintos – como del propio monarca, aunque su intervención tan sólo se pueda adivinar tras las actuaciones maestrales.“ (S. 65f.) Gleichsam der Vollender der alfonsinischen Siedlungspolitik in dieser Region wurde der Ordensmeister Fadrique Alfonso de Castilla (1333/34–1358), einer der natürlichen Söhne des Monarchen aus der Verbindung mit Leonor de Guzmán: Er gründete 1353 den Común de La Mancha als Selbstverwaltungs-Zusammenschluß zahlreicher kleinerer Orte dieses Landstrichs (vgl. S. 97).

 

1 Los señoríos de la Orden de Santiago en su provincia de Castilla durante el siglo XV, Universidad Complutense de Madrid 1982; Druckfassung: La Orden de Santiago en el siglo XV. La provincia de Castilla, Madrid 1997 (nach persönlicher Anmeldung auf http://academia.edu verfügbar). – Mit der Epoche Alfons‘ XI. hat sich Porras Arboledas auch in jüngerer Zeit befaßt, namentlich in dem Aufsatz: La supuesta revuelta mudéjar preconizada por el zabazala de Deza (Ágreda, 1339), in: Anaquel de Estudios Árabes 26 (2015), S. 213– 230. Dieser Beitrag ist über die Personalseite des Verfassers bei „Dialnet“ abrufbar (s. u.).

  

Pedro A. Porras Arboledas, La repoblación de La Mancha santiaguista en tiempos de Alfonso XI, in: Cuadernos de Historia del Derecho 2 (1995), S. 59–98. Der Aufsatz ist über „Dialnet“ verfügbar: https://dialnet.unirioja.es/servlet/autor?codigo=105889 (25.07.2020).

Categories
Fundstücke

Die Stadt Murcia und das kastilische Strafrecht

José Bernal Peña gibt in der Zeitschrift Miscelánea Medieval Murciana einen Überblick über die Entwicklung des kastilischen Strafrechts im Mittelalter unter besonderer Berücksichtigung der Stadt Murcia im 14. Jahrhundert. Er thematisiert sowohl die Kodifikationen mit strafrechtlichen Inhalten, etwa das Ordenamiento de Alcalá von 1348, als auch die Praxis der Strafjustiz und die sozioökonomischen Hintergründe verschiedener Erscheinungsformen von Devianz. Stadt und Königreich Murcia befanden sich nach seiner Einschätzung in einer besonderen Lage:

La inseguridad […] presidía el cotidiano vivir y es también una constante medieval que de forma particular en Murcia alcanza una permanente gravedad y unas extremadas manifestaciones por ser reino de tres fronteras, situación que se verá intensificada en
los períodos de enfrentamiento civil por el poder.
“ (S. 28)

 

José Bernal Peña, Golfines e asesinos. Marco legal del delito durante la Edad Media. Detalles de Murcia durante el siglo XIV, in: Miscelánea Medieval Murciana XXXV (2011), S. 27–50. Der Aufsatz ist über „Dialnet“ verfügbar: https://dialnet.unirioja.es/ejemplar/294031 (14.07.2020).

Categories
Ankündigungen Veranstaltungen

Digitaler Studientag: Stadtgeschichte des iberischen Mittelalters

Digital colloquium: Urban history of the Iberian Middle Ages – current state of research and perspectives
Coloquio digital: Historia urbana de la Península Ibérica en la Edad Media – estado actual de la investigación y perspectivas

 

10. Dezember 2020, Videokonferenz

Organisatoren: Thomas Czerner & Frank Engel (Akademie der Wissenschaften zu Göttingen)

English version see below!

 

Die Stadtgeschichte kann als eines der wichtigsten Arbeitsgebiete der internationalen Mediävistik gelten. Auch in den deutschsprachigen und den iberischen Ländern hat sie seit Jahrzehnten einen sehr hohen Stellenwert1. Der wissenschaftliche Austausch über stadtgeschichtliche Themen ist zwischen den beiden Großregionen jedoch nach wie vor eher gering ausgeprägt und zweifellos ausbaufähig. Diesem Ziel dient der geplante Studientag, in dessen Rahmen laufende Forschungspro-jekte – insbesondere, aber nicht nur Qualifikationsarbeiten – zu den iberischen Städten des Mittelalters online vorgestellt und diskutiert werden können. Ebenso willkommen sind Vorträge, die über Einzelvorhaben hinausblicken und den Forschungsstand zu Teilgebieten – thematischen wie geographischen – der iberischen Stadtgeschichte erörtern. Eine keynote soll darüber hinaus dem größeren Bezugsrahmen der westeuropäischen Stadtgeschichte des Mittelalters gewidmet sein.

Bitte reichen Sie einen Vortragsvorschlag im Umfang von max. 300 Wörtern und ein kurzes CV bis zum 10. Oktober ein.

Vortragsdauer: jeweils 20 Minuten

Arbeitssprachen: Deutsch, Englisch und Spanisch

Kontakt: fengel [at] gwdg.de

 

1 Jüngst erschienenes Beispiel: der von Sabine Panzram herausgegebene Band The Power of Cities: The Iberian Peninsula from Late Antiquity to the Early Modern Period, Leiden/Boston 2019 (The Medieval and Early Modern Iberian World 70).

 

 

English version:

Urban history may be considered one of the most important research areas of international medievalists. For decades, its significance has been outstanding both in Iberian and German speaking countries1. However scientific exchange about urban history topics seems still to be rather sparse between both regions and is definitely developable. For this purpose, the digital colloquium to come shall offer a framework for presenting and debating current research projects (master thesis, PhD thesis, „second book“, and others) that are dealing with Iberian ciudades and villas of the Middle Ages. Just as welcome shall be papers transcending single research projects and discussing current research done about particular areas – both topical and geographical – of Iberian urban history. Furthermore, a keynote shall be dedicated to Western Europe’s medieval centres as a major reference framework.

 Please submit proposals (maximum 300 words) and a brief CV until 10/10/2020.

 Lectures should take 20 minutes.

 Working languages: German, English, and Spanish.

 Contact: fengel [at] gwdg.de

 

1 See now e. g. Sabine Panzram (ed.), The Power of Cities: The Iberian Peninsula from Late Antiquity to the Early Modern Period, Leiden/Boston 2019 (The Medieval and Early Modern Iberian World 70).

 

Categories
Aus der Blogosphäre

Iberomediävistik

Sehr nützlich und anregend für jeden, der sich für den Onceno oder überhaupt für das iberische Mittelalter interessiert: das seit November 2019 an der Universität Heidelberg von Nikolas Jaspert und Sandra Schieweck unterhaltene Blog „Iberome“:

https://iberome.hypotheses.org

Der erste Eintrag formuliert die Zielsetzung: „Das Interesse der deutschen Mediävistik an der Iberischen Halbinsel hat in den vergangenen Jahren […] vielfältige Aktivitäten hervorgebracht. […] Das ‚Iberome‘-Blog soll gleichsam als Schaufenster und Stimme fungieren: Forschungsprojekte sollen vernetzt werden, zur Diskussion angeregt und insbesondere Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern eine Plattform geboten werden. […]“

( https://iberome.hypotheses.org/85, aufgerufen am 19.06.2020)

Wir wünschen den Heidelberger Kollegen in blogosphaera agentibus viel Erfolg – und daß sich insbesondere die deutschsprachige Fachöffentlichkeit die Möglichkeiten dieser neuen „Schnittstelle“ eifrig zunutze machen möge.

 

Categories
Fundstücke

Juan Manuel, Jakob II. von Aragón und ein paar offene Fragen

Grabmal Jakobs II. in der Klosterkirche von Santes Creus. Foto: Paul M. R. Maeyaert. Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/es/deed.en.

Emilio Cela Heffel analysiert in der Revista Fundación para la Historia de España XII (2014/2015) den Briefwechsel zwischen dem kastilischen Infantensohn Juan Manuel, dem zeitweiligen Vormund Alfons‘ XI., und König Jakob II. von Aragón. Der kurze Aufsatz arbeitet deutlich heraus, daß sich die – selbstverständlich interessengeleitete – Beziehung mit der Zeit vertiefte, der Monarch zum vertrauten Ratgeber Juan Manuels in familiären und politischen Angelegenheiten wurde; dieser heiratete in zweiter Ehe (1303/1312) Jakobs Tochter Konstanze. Weniger deutlich wird, was es mit dem aragonesischen König als „Gegenbild“ zu Alfons XI. auf sich hat, das Don Juan Manuel später (in seinen Schriften) entworfen habe. Hier beläßt es Cela Heffel bei recht kurzen Andeutungen in der Zusammenfassung des Artikels und der Darstellung. Auch über das vermeintlich „paradoxe“ Verhältnis Juan Manuels zur Stadt Murcia (vgl. S. 124 Anm. 4) hätte man gerne etwas mehr erfahren: Woher rührte denn die Parteinahme der Stadt gegen den Infantensohn und für Alfons XI., insbesondere die Weigerung, Juan Manuel als adelantado anzuerkennen (vgl. S. 130)? Es wäre sinnvoll gewesen, diese Positionierung etwas ausführlicher vorzustellen – auch ohne die bekanntermaßen umfangreiche stadtgeschichtliche Literatur zu Murcia umfassend zu diskutieren1.

 

1 Pars pro toto: die zahlreichen Veröffentlichungen von Denis Menjot zu Murcianer Themen.

 

Emilio Cela Heffel, La construcción de la imagen filial como herramienta de poder en la correspondencia entre don Juan Manuel y Jaime II de Aragón, in: Actas de las Novenas Jornadas Internacionales de Historia de España,  Buenos Aires 2014/2015 (Revista Fundación para la Historia de España XII), S. 123–132. Der ganze Tagungsband kann nach persönlicher Anmeldung auf academia.edu als PDF heruntergeladen werden.

Categories
Rezensionen

Die Lebensmittelversorgung der Städte im Königreich Toledo

Die Lebensmittelversorgung kann als klassisches Thema der internationalen Wirtschaftsgeschichtsforschung gelten. Auch in den letzten Jahren sind zahlreiche Arbeiten hierzu erschienen, gleichermaßen mit städtischen wie ländlichen Untersuchungsgebieten1. José Luis Escribano Abad, studierter Volks- und Betriebswirt und promovierter Historiker, fügt der reichhaltigen spanischen Forschungsliteratur2 eine Monographie über die Versorgungspolitik der spätmittelalterlichen Stadtobrigkeiten im Königreich Toledo hinzu; es handelt sich um die überarbeitete Fassung seiner 2013 an der Universidad Nacional de Educación a Distancia verteidigten Dissertation3.

Die Arbeit setzt sich zum Ziel, wirtschaftswissenschaftliche Fragestellungen und Konzepte mit solchen der Geschichtswissenschaft zu verbinden und auf diese Weise zu einem Erklärungsmodell der Nahrungsmittelversorgung zu gelangen, das auf viele kastilische Städte extrapoliert werden kann (vgl. S. 13f. und das Schaubild auf S. 270). Während die Versuche der Stadtobrigkeiten, den Lebensmittelmarkt zu regulieren, Versorgungskrisen laut Escribano Abad insgesamt eher förderten als linderten, gelangt er zu einer positiven Neubewertung der regatones („Krämer“ bzw. Kaufleute mit lokalem oder regionalem Aktionsradius): „En definitiva, consideramos conveniente revisar la tradicional crítica a tales personajes comúnmente defendida por una parte de la historiografía“ (S. 278).

Dieser Ansatz der Arbeit hat für den vor allem stadtgeschichtlich interessierten Leser – etwa den Rezensenten – seinen Preis: Die Monographie folgt zweifellos einer durchdachten und systematischen Gliederung, doch wird sich der Stadthistoriker, zumal der mit einzelnen Städten des Königreichs Toledo befaßte, seine Informationen und Aussagen aus der ganzen Darstellung heraussuchen müssen, weil diese im wesentlichen eben nicht geographisch gegliedert ist (und auch über kein Register verfügt). Untersucht wird die „Versorgungspolitik“ der Stadtobrigkeiten (concejos bzw. regimientos) in den Städten Toledo, Cuenca, Guadalajara und Madrid (vgl. S. 20f.), und zwar „sin despreciar referencias a otras ciudades de la zona cuando los datos sean relevantes“ (S. 21). Wenngleich Escribano Abad diese Auswahl für „representativa, suficiente y manejable“ befindet (ebd.), hätte es der Darstellung gutgetan, die vier Städte in einem längeren Abschnitt ausführlich miteinander zu vergleichen, hinsichtlich der verfassungs-, sozial- und wirtschaftsgeschichtlichen Gegebenheiten.

Anders als Titel und Klappentext des Bandes nahelegen, wird der Leser in ihm zum 14. Jahrhundert und insbesondere zur Regierungszeit Alfons‘ XI. sehr wenig finden: Das Ordenamiento de Alcalá (vgl. S. 229) und die Ordenanzas der Stadt Guadalajara von 1341 (vgl. u. a. S. 170) werden zwar durchaus in die Darstellung einbezogen, und die große Pestepidemie ab 1348, die schließlich auch den König das Leben kosten sollte, wird als Krisenfaktor für die Lebensmittelversorgung zusammen mit den weiteren nachweisbaren Epidemien des Untersuchungszeitraums betrachtet (S. 211–215). Insgesamt kommt die Epoche des Onceno aber nur sporadisch vor. Das ist einerseits verständlich, denn wie so oft in Belangen der kastilischen Stadtgeschichte setzt die Masse der Überlieferung auch für Escribano Abads Fragestellung mit dem 15. Jahrhundert und insbesondere mit dessen letzten Jahrzehnten ein: „A efectos prácticos, se realizará el estudio fundamentalmente sobre los datos que nos ofrece el final del siglo XIV y el siglo XV. Es innecesario decir que tal época es la parte de la Edad Media sobre la que más datos han llegado a la actualidad, y por otra parte, respecto al tema de estudio es la que ofrece mejores posibilidades, debido al desarrollo que tuvieron las ciudades y el comercio, fundamentalmente en sus postrimerías al superarse la crisis del s. XIV.“ (S. 21) Andererseits ist die Beiläufigkeit, mit der die Königsherrschaft Alfons‘ XI. in diesem Buch behandelt wird, doch bemerkenswert, insofern Alfons – oder dessen Ratgeber – bei seiner gesetzgeberischen Tätigkeit durchaus einen Blick für wirtschaftliche Problemlagen hatte, die Escribanos Fragestellung berühren: So regelt Titel 17 des Ordenamiento de Alcalá Verkäufe und Käufe, Titel 24 Maße und Gewichte, und auch in Titel 32 finden sich mehrere Einzelgesetze, die das Wirtschaftsleben betreffen.

Die Darstellung ist mit tabellarischen Aufstellungen, Schaubildern und mehreren Landkarten bzw. Ortsplänen versehen. So nützlich diese für den Leser sein werden, hätte der Verlag hier nicht an der Abbildungsgröße und -qualität sparen sollen. Alles in allem dürfte der weitgehend sorgfältig lektorierte Band für Historiker mit stadtgeschichtlichem Arbeitsschwerpunkt allemal eine interessante Horizonterweiterung bieten.

 

1 Exemplarisch seien genannt: Walter Melzer (Hrsg.), Lebensmittel im Mittelalter und der Frühen Neuzeit. Erzeugung, Verarbeitung, Versorgung. Beiträge des 16. Kolloquiums des Arbeitskreises zur archäologischen Erforschung des mittelalterlichen Handwerks, Soest 2018 (Soester Beiträge zur Archäologie 15) [enthält nicht nur archäologische Forschungen]; Wolfgang Wüst (Hrsg.), Regionale Konsumgeschichte: vom Mittelalter bis zur Moderne. Referate der Tagung vom 26. bis 28. Februar 2014 im Bildungszentrum Kloster Banz, Stegaurach 2015 (Franconia. Beihefte zum Jahrbuch für fränkische Landesforschung 7); Fabien Faugeron, Nourrir la ville: ravitaillement, marchés et métiers de l’alimentation à Venise dans les derniers siècles du Moyen Âge, Rom 2014 (Bibliothèque des Écoles Françaises d’Athènes et de Rome 362).

2 Siehe die Bibliographie der hier vorzustellenden Arbeit (S. 281–307).

3 http://e-spacio.uned.es/fez/view/tesisuned:GeoHis-Jlescribano (07.06.2020).

 

José Luis Escribano Abad, Abastecer a la ciudad medieval. Política concejil en el reino de Toledo (S. XIV-XV), Alcalá de Henares 2017 (UAH Monografías. Humanidades 69), 307 S., ISBN 978-84-16978-27-4, 18 EUR.

Categories
Fundstücke

Der Libro de la Montería als klimageschichtliche Quelle

Carlos Manuel Vera Yagüe (En la España Medieval 39/2016) wertet den berühmten, von Alfons XI. in Auftrag gegebenen Libro de la Montería neben anderen Zeugnissen als klimatologische Quelle aus und versucht, auf diesem Wege die Klima- und Wetterverhältnisse im Madrid des 14. bis 16. Jh. sowie ihre zeitgenössische Wahrnehmung zu rekonstruieren. „Uno de los trabajos escritos que más hablan de clima en la Edad Media en Castilla es el Libro de la Montería, mandado realizar por Alfonso XI en la primera mitad del siglo XIV. El Libro de la Montería trata en su Libro III, en algunos de sus capítulos, varios territorios de la Transierra madrileña, por lo que muchas de las informaciones generales que aparecen en sus libros I y II serían extensibles, además de a toda Castilla, a Madrid.“ (S. 164)

Carlos Manuel Vera Yagüe, El clima intuido del Madrid medieval a través de sus documentos y del Libro de la Montería (siglos XIV-XVI), in: En la España Medieval 39 (2016), S. 159–195, digital verfügbar unter https://doi.org/10.5209/rev_ELEM.2016.v39.52337; Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/.

Categories
Fundstücke

Juan Manuel als Stadtherr

Juan Manuel, der Fürst von Villena, war neben vielen anderen herrschaftlich-politischen Aktivitäten auch Herr der villa Peñafiel bei Valladolid. 1345 erließ er seine berühmten ordenanzas für die Stadt und ordnete damit deren Verfassung bzw. Ämtergefüge neu, nicht zuletzt, indem er den concejo abierto durch ein regimiento ersetzte. Víctor Muñoz Gómez‘ Aufsatz in der Zeitschrift Miscelánea Medieval Murciana (2010) stellt die ordenanzas Juan Manuels in den Zusammenhang der gesamten mittelalterlichen Entwicklung des concejo von Peñafiel. Er betont, daß die neue Stadtverfassung nicht einfach als Ausdruck einer Oligarchisierung bewertet werden kann: „Un sistema, pues, que parece dirigido a crear una situación de gobierno estable sobre Peñafiel manteniendo un equilibrio entre los intereses de las diferente [!] fuerzas sociales de la villa y tierra, supervisado y garantizado por la autoridad señorial y que, en definitiva, beneficiaba el ejercicio de esta última sobre la villa.“ (S. 79)

Víctor Muñoz Gómez, El concejo de Peñafiel. Gobierno y sociedad en una villa vallisoletana en la Edad Media, in: Miscelánea Medieval Murciana 34 (2010), S. 71–81.  – Der Aufsatz ist nach persönlicher Anmeldung bei academia.edu als PDF verfügbar.

 

Categories
Fundstücke

Este libro fizo …

Don Juan Manuel: Libro de los enxiemplos del conde Lucanor et de Patronio, Teil des Inhaltsverzeichnisses und einer Vorbemerkung. Biblioteca Nacional de España, Mss/6376, fol. 126r. Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/.

… don Johan fijo del muy noble infante don Manuel. Don Juan Manuel, der Fürst von Villena, war bekanntlich nicht nur Angehöriger einer Nebenlinie des kastilischen Königshauses und stand zu seinem zeitweiligen Mündel Alfons XI. in einer sehr wechselvollen Beziehung, sondern er war auch ein bedeutender und produktiver Prosaschriftsteller. „Wer schreibt, der bleibt“ – dies redensartliche Sprüchlein stammt natürlich nicht von Don Juan Manuel, könnte sich aber fast in die Reihe vorzugsweise gereimter, moralisierender Sentenzen einfügen, mit denen er die Exempel des „Conde Lucanor“ jeweils abschloß. Und so ist auch die (Sekundär-) Literatur zu ihm äußerst umfangreich und könnte ohne weiteres ein eigenes Blog füllen. In der Hoffnung, frei nach der oben reproduzierten Handschrift  enxiemplos aprovechosos zu geben, hier nur ein kurzer Hinweis, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, auf einige online verfügbare Aufsätze aus den Jahren 2019 und 2018:

 

Federico Javier Asiss González / Martha Luciana Chiappero, Justicia señorial en la visión de don Juan Manuel. Identidad noble y resistencia a la autoridad real (s. XIV), in: Anais dos Encontros Internacionais de Estudos Medievais 3,1 (2019), S. 225–236, http://abrem.org.br/revistas/index.php/anais_eiem/article/view/434/389 (14.05.2020).

Carlos Heusch, Les preuves vivantes dans El conde Lucanor de don Juan Manuel ou les subtilités de l’art de tromper, in: E-Spania 34 (2019), https://journals.openedition.org/e-spania/32517 (14.05.2020).

Mario Cossío Olavide, Don Juan Manuel, Avís. Lectura, traducción y reescritura de Conde Lucanor en Portugal, in: Memorabilia 21 (2019), S. 151–175, http://parnaseo.uv.es/Memorabilia/Memorabilia21/PDFs/04-COSSIO.pdf (14.05.2020).

Olivier Biaggini, L’espace de la frontière et la légitimation du pouvoir nobiliaire dans l’œuvre de Don Juan Manuel, in: E-Spania 31 (2018), https://journals.openedition.org/e-spania/28567 (14.05.2020).