Kategorien
Fundstücke

Münzordnung und Manipulation

Gonzalo Oliva Manso geht in der Zeitschrift En la España Medieval (2021) ausführlich auf die Münzpraktiken und damit die Geldpolitik Alfons’ XI. ein. Eine zentrale Quelle hierfür ist das ordenamiento des Königs für die 1334/35 geprägten coronados (vgl. S. 111f.). Kurz gesagt, waren die wirtschaftlichen Auswirkungen des königlichen Münzwesens in Kombination mit der grassierenden Verbreitung gefälschter Münzen durch kastilische Kaufleute für die meisten Bewohner des Königreiches höchst nachteilig: “El resultado final fue un reino desabastecido con una moneda tan devaluada que se inició un alza de precios espectacular […].” (S. 122) Der König handelte hierbei, wenn es seinen politischen Zielen diente, auch gegen seine eigenen Anordnungen (vgl. S. 121).

Gonzalo Oliva Manso, Algunas reflexiones sobre los ordenamientos de moneda en Castilla (1296–1335). Beneficios y beneficiarios de su lectura interesada y del uso de información privilegiada, in: En la España Medieval 44 (2021), S. 109–125. Der Aufsatz ist digital verfügbar unter: https://revistas.ucm.es/index.php/ELEM/article/view/75387/4564456557438 (28.08.2022).



Diesen Blogbeitrag zitieren
Frank Engel (2022, 28. August). Münzordnung und Manipulation. El Onceno. Abgerufen am 1. März 2024, von https://doi.org/10.58079/siuu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search