Kategorien
Fundstücke

Die Residenzen des Königs und ihre Verwalter

Blick in die Gärten des Alcázar von Cordoba. Foto: Chabe01 (April 2023), Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/.

In der jüngsten Ausgabe von e-Spania. Revue interdisciplinaire d’études hispaniques médiévales et modernes untersucht Ana Echevarría Arsuaga, Lehrstuhlinhaberin an der spanischen Fernuniversität UNED, im Rahmen eines Themenschwerpunktes zu den iberischen sitios reales an der Wende vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit das Personal der kastilischen Königsresidenzen, und zwar in der Zeit von Alfons XI. bis zu Heinrich IV. (14541474). Hierbei geht es ihr um den Unterhalt der Königsresidenzen ebenso in Zeiten der An- wie der Abwesenheit des Monarchen. Die Gliederung ihres Beitrags ist sachthematisch, so daß sich die Ausführungen zur Regierungszeit des Onceno verständlicherweise nicht in einem einzigen Abschnitt des Aufsatzes finden. Der Großteil von Echevarrías Ausführungen entfällt, ebenso verständlich, auf die späteren Jahrzehnte des gewählten Untersuchungszeitraums. Tatsächlich entwickelte sich die Verwaltung bzw. Bewirtschaftung der Königsresidenzen bis in die Zeit Heinrichs IV. durchaus weiter: “Es evidente por la documentación que no existía una oficina centralizada para todos los lugares que podían considerarse «sede regia», pero una incipiente organización de casas y sitios reales se puede encontrar ya con Enrique IV. En parte esto vendría dictado por la multiplicidad de reinos y capitales dentro de las posesiones de la corona castellana […]. También vendría determinado por la capitalidad itinerante, que hacía que el personal se desplazase de un sitio a otro, y que estuvieran a menudo en servicio solo cuando el rey se acercaba a su lugar de residencia, en el caso de los oficios menores.” (§ 33) Dennoch konnten die mit den Residenzen verbundenen Ämter durchaus auch für bedeutendere Adlige attraktiv sein, wie das Beispiel des alcaide der Stadtburg von Córdoba zeigt: “Entre 1311 y 1320 el oficio era desempeñado por Pay Arias de Castro, alcaide del alcázar de Córdoba, portero mayor en Andalucía y alguacil mayor de la ciudad, que se enfrentó a Don Juan Manuel por el oficio, que este reclamaba como dado por el rey.” (§ 20) Ausführlich geht Echevarría auf den seit 1328 vorgenommenen Ausbau des alcázar von Córdoba durch Alfons XI. ein (§ 13). Übrigens reichen auch die Anfänge des späteren Jagdschlosses Valsaín bei Segovia in die Zeit des Onceno zurück, der das Areal bereits als Jagdrevier für die Bären- und Schweinehatz nutzte (§ 22).

Ana Echevarría Arsuaga, Las residencias reales entre Alfonso XI y Enrique IV de Castilla: funcionarios y delegados en el mantenimiento de los reales alcázares, in: e-Spania 47 (2024), https://doi.org/10.4000/e-spania.49192 (31.05.2024).

Kategorien
Fundstücke

Diplomaten im Hintergrund

Von der Kanzleigeschichte zu einem eng verwandten Thema der Frage nach den Dienern des Königs in administrativen Ämtern und diplomatischer Mission: Juan Luis Carriazo Rubio zeichnet in der Zeitschrift En la España Medieval (2021) den Lebensweg des Álvar García de Illas nach, der für Alfons XI. u.a. an einer Kuriengesandtschaft nach Avignon teilnahm (1342). Bereits 1336 wurde er mit dem kleinen señorío Torre del Bao bei Sevilla belohnt: “Sus aspiraciones señoriales no habían de ser satisfechas en virtud de los méritos realizados por sus antepasados, sino por sus propios servicios, y no necesariamente en el campo de batalla, sino como “alcalde del rey” y diplomático en cortes extranjeras.” (S. 357) Carriazo vergleicht Illas’ Werdegang mit dem zweier ungleich bekannterer Vertrauten des Königs, Fernán Sánchez de Valladolid und Juan Estévanez de Castellanos, die beide als Abgesandte, als führende Kanzleimitarbeiter und in militärischen Funktionen tätig waren (vgl. S. 361). “A su nivel, Álvar García de Illas presenta muchas coincidencias con la trayectoria de estos personajes: posible formación jurídica, probable oficio burocrático, confianza regia, servicios diplomáticos internacionales, presencia en la frontera, adquisición de señorío y fundación de mayorazgo.” (ebd.) Carriazo betont hier jedoch auch die dürftige Quellenüberlieferung zur Biographie des Álvar García de Illas, die beispielsweise keinen konkreten Einblick in seine Ausbildung erlaube. Immerhin wird dessen Verbindung mit der Stadt Sevilla erkennbar (vgl. S. 367), und sein Werdegang deutet darauf hin, daß der vermeintliche Gegensatz zwischen den gelehrten Räten des Königs und dem hohen Adel wohl nicht so ausgeprägt war, wie er gelegentlich in der Forschung gesehen wurde (vgl. S. 367f.). “Cuanto obtuvo y alcanzó fue en pago por sus servicios al rey, pero siempre en compañía, en beneficio o bajo la protección de algunos de los nobles más influyentes del reinado.” (S. 368)

Juan Luis Carriazo Rubio, Álvar García de Illas: servicios diplomáticos y aspiraciones señoriales bajo el reinado de Alfonso XI de Castilla, in: En la España Medieval 44 (2021), S. 349371; online verfügbar unter: https://doi.org/10.5209/elem.75425 (31.03.2024).

Kategorien
Fundstücke

Königskanzlei und städtische Archivüberlieferung

Francisco Olivenza Millón stellt den kanzleigeschichtlichen Untersuchungen von Érika López Gómez eine weitere, konzise Fallstudie zur Seite, die sich auf der Grundlage der 21 im Original oder abschriftlich im Stadtarchiv von Logroño verwahrten Urkunden des Onceno mit dessen Kanzlei befasst. Sechs Dokumente sind nur kopial überliefert (Nr. 13, 14, 16, 17, 19, 21). Als wichtigste Zäsur in der Kanzleientwicklung erscheint, durchaus plausibel, der 1325 erfolgte Wechsel von der Vormundschaftsregierung zur Mündigkeit des Königs. Entscheidende Maßnahmen zur Verwaltungs- und insbesondere Kanzleireform ergriff der Onceno allerdings erst 1328/29 (vgl. S. 23f.).
Der diplomatischen Analyse sind zahlreiche Farbabbildungen von Subskriptionen des Kanzleipersonals, Buchstabenformen und Siegeln beigegeben. Den Hauptteil des Buches, etwa die Hälfte, macht der Urkundenanhang ab S. 77 aus, womit zugleich eine willkommene Ergänzung zu den bereits 1979 bzw. 1985 veröffentlichten Regesten des Stadtarchivs geboten wird. Angesichts der bekanntermaßen eher kargen urkundlichen Überlieferung aus Alfons’ Regierungszeit, aber auch wegen der schlichtweg klassischen Ausrichtung dieser kurzen Monographie sind dem Werk gleichermaßen viele Leser zu wünschen wie “Nachfolgearbeiten” für andere Archivbestände aus dem früheren kastilischen Herrschaftsbereich.

Francisco Olivenza Millón, La cancillería de Alfonso XI a través de los documentos del Archivo Municipal de Logroño, Logroño: Instituto de Estudios Riojanos 2021 (Ciencias Históricas 41), 156 Seiten, ISBN 978-84-9960-138-0, 12 Euro. Das Buch kann über das “Instituto” bestellt werden.

Urkundenregesten zum Stadtarchiv Logroño: Sebastián Andrés Valero/Eva Iradier Santos, Documentación Medieval del Archivo Municipal de Logroño, 2 Teile, in: Cuadernos de Investigación: Geografía e Historia 5,1 (1979), S. 105133 und 11,12 (1985), S. 1159; online verfügbar über Dialnet, https://dialnet.unirioja.es/ejemplar/5431 und  https://dialnet.unirioja.es/ejemplar/8319 (abgerufen jeweils am 29.02.2024).

Kategorien
Fundstücke

Umfassende Studie zu Maria von Portugal

Ana Arranz Guzmán, Professorin an der Complutense und zweifellos eine der besten Kennerinnen der Regierungszeit Alfons’ XI., befaßt sich im 2023 erschienenen Aufsatzband Castilla y Portugal en la Edad Media ausführlich mit Maria von Portugal, der Gemahlin des Onceno. Selbstverständlich wird die neuere Forschung zu den Rahmenbedingungen und Spezifika der Herrschaft von Königinnen rezipiert (vgl. S. 239241). Insbesondere jedoch enthält der Beitrag eine umfassende Bestandsaufnahme der chronikalischen und urkundlichen Quellen, in denen die iberischen und außeriberischen Kontakte und Aktivitäten der von Alfons weitgehend zurückgesetzten Königin aufscheinen. Das von Arranz Guzmán gezogene Fazit der “reginalen” Wirksamkeit ist denn auch ernüchternd (S. 247): “El ascendiente de la reina sobre el rey era nulo. Esta realidad, así como la documentación comentada a lo largo de estas páginas sobre sus relaciones con otros reinos cristianos, incluido el de su padre y el propio Pontificado, confirma el escaso eco, la mínima proyección disfrutada por doña María en las cortes vecinas.”

Ana Arranz Guzmán, Una mujer entre reyes: la percepción de María de Portugal fuera de la corte castellana, in: César Olivera Serrano, Castilla y Portugal en la Edad Media: relaciones, contactos, influencias (siglos XIIXV), Madrid: Dykinson 2023 (Extravagantes 18), S. 191251; der Band ist kostenlos online verfügbar unter: Castilla y Portugal en la Edad Media. Relaciones, contactos, influencias (siglos XII-XV) (uc3m.es) (28.01.2024).

Kategorien
Fundstücke

Kardinal Albornoz und sein Verhältnis zum Judentum

Grabmal des Kardinals Albornoz in der Kathedrale von Toledo. Foto: Manuel Parada López de Corselas (2012). Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/.

Mit dem insgesamt positiven Verhältnis des Toledaner Erzbischofs und Kardinals Gil Álvarez Carrillo de Albornoz zu den jüdischen Gemeinschaften in Spanien und Italien befaßt sich Mario Mirabile in der digitalen Zeitschrift Mediaeval Sophia (2020). Er geht auch ausführlich auf das Schicksal der kastilischen Juden in der Zeit des Onceno ein und insbesondere auf die in der Forschung durchaus strittige Tendenz des Ordenamiento de Alcalá von 1348 war dieses eher pro- oder antijüdisch in der Zielsetzung seiner einschlägigen Bestimmungen und namentlich im Verbot des “Wuchers”? Mirabile schließt sich der u.a. von Recuero Lista vertretenen Ansicht an, der angebotene Ausweg des erblichen Landerwerbs sei Ausdruck des königlichen Wohlwollens gewesen (vgl. S. 57). Hoch veranschlagt wird von Mirabile der Einfluß des Erzbischofs Albornoz bei der Ausarbeitung des Gesetzeswerkes (vgl. S. 56).

Mirabiles Ausführungen zur Haltung des Königs gegenüber dem Judentum werden seit kurzem übrigens ergänzt durch Patricia Mangada Cañas’ Dissertation von 2021 (v.a. S. 148155).

Mario Mirabile, Le relazioni tra il cardinale Gil de Albornoz
e gli ebrei in Spagna e in Italia, in: Mediaeval Sophia 22 (2020), S. 4765, verfügbar unter: https://mediaevalsophia.net/_fascicoli/22/04_mirabile.pdf (aufgerufen am 11.12.2023).

Kategorien
Fundstücke

Ein politischer Ernährungsberater

Barry Taylor befasst sich in der Zeitschrift eHumanista (2022, S. 5978) mit den Darlegungen des Don Juan Manuel zum Essen und Trinken. Der kastilische Autor und Hochadlige hat die Thematik in mehreren seiner Werke behandelt, am ausführlichsten im Spätwerk des Libro infinido. Taylor geht es um die weithin unklar bleibenden Quellen des Fürsten von Villena, um die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen dessen Schriften und verwandten Werken des Mittelalters sowie um die gattungsmäßige Zuordnung seiner Ausführungen. Vor allem lassen sich Bezüge zu den Fürstenspiegeln aufweisen. Passendes Fazit (S. 76) für die nahende Adventszeit samt ihren kulinarischen Gefahren: “para él [= Don Juan Manuel], la comida es un placer natural, no sujeto a la ira de Dios sino a la mesura.”

Barry Taylor, Don Juan Manuel y la alimentación: ¿espejo de príncipes, regimen sanitatis o tratado de vicios y virtudes?, in: eHumanista 51 (2022), S. 5978. Der Aufsatz ist digital verfügbar unter https://www.ehumanista.ucsb.edu/sites/default/files/sitefiles/ehumanista/volume51/03_ehum51.g.Taylor.pdf (04.11.2023).

Kategorien
Fundstücke

Zentrales von jenseits des Atlantiks

Die Klosterkirche von Las Huelgas bei Burgos, Ort der Selbstkrönung Alfons’ XI. Foto: diego_cue (2009). Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en.

David Steven Cantor-Echols, mittlerweile visiting assistant professor am Wofford College in South Carolina, hat 2021 an der Universität Chicago eine Dissertation vorgelegt, die zweifellos zentrale Aspekte der Herrschaft Alfons’ XI. thematisiert. Die unter der Ägide des Königs entstandene Historiographie wird ausführlich analysiert und in weite geistes- bzw. literaturgeschichtliche Zusammenhänge gestellt. Auch die Rolle des Rittertums, beispielsweise im Zusammenhang mit dem Orden de la Banda und der Selbstinvestitur und -krönung des Königs, wird ausgiebig erörtert, ebenso die gesetzgeberische Tätigkeit des Onceno und namentlich das Ordenamiento de Alcalá. Verdeutlicht werden soll “Alfonso XI’s unique approach to projecting royal authority and to grappling with questions of sovereignty being intensely debated throughout late medieval Europe.” (S. 33) Alles in allem dürfte Cantor-Echols dieses Ziel erreicht haben.

Dem Werk ist in der Druckfassung, die hoffentlich noch folgen wird, eine weite Verbreitung zu wünschen. An einem übermäßigen Umfang  wird die Rezeption sicherlich nicht scheitern, denn Cantor-Echols kommt mit 224 Seiten Darstellung aus.

 

David Steven Cantor-Echols, Contesting and Constructing Sovereignty in Late Medieval Iberia: The Administrative and Historiographical Programs of Alfonso XI of Castile (1311–1350), PhD thesis University of Chicago 2021; Zusammenfassung und Downloadmöglichkeit unter: https://knowledge.uchicago.edu/record/3458 (03.10.2023).

Kategorien
Fundstücke

Kantabrische Quellen

Jesús Ángel Solórzano Telechea, Professor an der Universidad de Cantabria, kann sicherlich als einer der profiliertesten Mittelalterforscher und Wissenschaftsorganisatoren gelten, wenn es um die Geschichte des Atlantikraums geht. In zwei Beiheften zu der von ihm herausgegebenen Zeitschrift Anales de Historia Medieval de la Europa Atlántica (AMEA) hat er 2007 und 2016 Quellenkorpora erschlossen, die partiell auch die Herrschaft Alfons’ XI. betreffen. Die Publikation zu den Handschriften der Stadtbibliothek Santander bietet im Editionsteil zwei Beispiele für die Rezeption des Ordenamiento de Alcalá im 15. Jahrhundert (Nr. 30 und 36 der Edition); in Nr. 19 wird eine Privilegienbestätigung des Onceno für Santo Toribio de Liébana erwähnt (S. 70). Das Quellenwerk zum Registro General del Sello wiederum ediert immerhin vier Urkunden Alfons’ XI. (Nr. 5–8), abgesehen von späteren Erwähnungen des Herrschers und seiner Urkunden. 

Die vier Urkunden sind übrigens, da bislang offenbar unveröffentlicht, im umfangreichen Quellenanhang von Alejandra Recuero Listas Dissertation (2016) noch nicht enthalten.

 

Jesús Ángel Solórzano Telechea, Documentación medieval en la Biblioteca Municipal de Santander. Manuscritos Originales (9451519), Santander 2007 (Anejos de AMEA 1); ders., Colección documental de Cantabria en el Archivo General de Simancas. Registro General del Sello (10471480), Santander 2016 (Anejos de AMEA 2); digital verfügbar über academia.edu (nach persönlicher Anmeldung). Der Quellenanhang findet sich bei Alejandra Recuero Lista, El Reinado de Alfonso XI de Castilla (1312–1350), Diss. Universidad Autónoma de Madrid 2016, nach S. 920.

Kategorien
Fundstücke

Fluch und Segen

In der aktuellen Ausgabe von Imago Temporis. Medium Aevum untersucht Federico J. Asiss-González die Bedeutung von Fluch und Segen im Recht und der Geschichtsschreibung Kastiliens von Alfons X. bis zu Alfons XI. Fast müßig zu sagen, daß diese bewegten Jahrzehnte der kastilischen Monarchie mit ihren wiederholten Sukzessionskrisen mancherlei Gelegenheiten boten, beides auszusprechen oder in der historiographischen Darstellung aussprechen zu lassen. Für den Onceno, dessen Sukzessionslinie just unter dem Fluch Alfons’ des Weisen gegen seinen Sohn Sancho IV. stand, war die Geschichtsschreibung ein Mittel, die Legitimität seiner Dynastie zu stärken: “For his part, Alfonso XI opted for the chronicle discourse as a way to legitimize
his lineage and remove it from the Alfonsi curse.” (S. 228) Ebenso einleuchtend ist, daß Don Juan Manuel, Abkömmling einer weiteren königlichen Nebenlinie und zeitweiliger Widersacher Alfons’ XI., sich in seinem literarischen Werk der Motive von Fluch und Segen mit einer gegenläufigen Absicht bediente: “[…] the curse was another way by which the nobility sought to weaken royal authority. This was understood by Don Juan Manuel, with whom this resource
will become fully effective politically through the delimitation of a blessed and a cursed lineage within the Castilian royal family. A myth of retroactive effect that sought to reset all the events that took place after the death of Fernando III until his present. Thus, the Castilian political crisis was due to this succession of cursed kings that would eventually give way to another line providentially chosen.” (S. 239)

Wir dürfen auf die Fortsetzung dieser Studie gespannt sein.

Federico J. Asiss-González, Political Rituals of the Speaking: Blessing and Curse in the Historiography and Law of the Castilian Nobility of the Fourteenth Century (Part I), in: Imago Temporis. Medium Aevum 16 (2022), S. 205–239, online verfügbar unter: https://raco.cat/index.php/ImagoTemporis/article/view/407789/502610 (08.06.2023).

Kategorien
Fundstücke

Alfons XI. und die Dramen des Siglo de Oro, zum dritten

Vom Nachleben des Onceno bei Tirso de Molina und der Rezeption der Salado-Schlacht bei Lope de Vega war in diesem Blog bereits die Rede. Einen größeren Zusammenhang stellt Juan Matas Caballero in seinem Beitrag zu einem 2015 erschienenen Tagungsband über das Theater des Siglo de Oro her: Er befaßt sich mit der Präsenz hispanischer Könige bzw. königsgleicher Herrscher, übrigens nicht nur des Mittelalters, sondern auch der Spätantike und der frühen Neuzeit, in der Dramenliteratur des “Goldenen Zeitalters”; dies auf der Grundlage eines umfassenden, wenn auch sicherlich nicht vollständigen Textkorpus. Alfons bringt es auf immerhin fünf Dramen, nicht mitgezählt Tirsos Burlador, während sein unglücklicher Nachfolger Peter I. unter den Königen des 14. Jahrhunderts bei weitem die größte Bühnenpräsenz erreichte, mit 14 ermittelten Theaterstücken (vgl. S. 25). Dies dürfte nicht zuletzt an der äußerst zwiespältigen Beurteilung seiner Regierungszeit liegen: “En primer lugar, fue Pedro I el Cruel o el Justiciero el más representado, quizá porque la figura controvertida del personaje histórico, que cual Jano con su doble cara, Cruel y/o Justiciero, se prestaba muy bien para la creación de variados conflictos dramáticos relacionados con su forma de ejercer el poder, y por la capacidad implícita de su leyenda histórica para hablar del presente” (S. 24). Für den Bühnenerfolg ist es offensichtlich von Vorteil, mindestens über zwei Gesichter zu verfügen.

Juan Matas Caballero, “La fuerza de las historias representada”. Reflexiones sobre el drama histórico: Los reyes de la historia de España en los teatros del Siglo de Oro, in: Isabelle Rouane Soupault/Philippe Meunier (Hrsg.), Tiempo e historia en el teatro del Siglo de Oro. Actas selectas del XVI Congreso Internacional, Aix-en-Provence 2015 (Textuelles); online abrufbar unter: https://books.openedition.org/pup/4553 (03.05.2023).

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search