Kategorien
Fundstücke

Der König als Dichter?

Von gefälschten Münzen geht es in diesem Blog weiter zu einem mutmaßlichen literarischen Spurium, der cantiga “En un tiempo cogi flores”. Das Gedicht über die Beziehung des Onceno zu Leonor de Guzmán wird dem nachweislich kunstsinnigen Alfons XI. zugeschrieben, seine Authentizität muß jedoch als zweifelhaft gelten1. Zwei aktuelle Aufsätze befassen sich näher mit diesem Werk, übrigens jeweils unter der Voraussetzung, daß es tatsächlich von König Alfons stamme. Zu optimistisch ist vielleicht auch die Annahme der Autoren des Beitrags in der Zeitschrift Orisos, man könne aus einem Text der höfischen Liebeslyrik das “menschliche Antlitz” des Monarchen erkennen; das Gedicht sei “particularly an interesting document as it lets us perceive the human face of a King who dared to let the world know he loved and was loved, even if this meant to expose its eventual inability to perform the aesthetic literary pretending that Troubadour’s Art demanded.” (Orisos S. 198) Hier dürfte, wie bei etlichen anderen den Onceno betreffenden Fragestellungen, noch Raum für die weitere Forschungsdiskussion sein.

 

1 Der Text der cantiga und kurze Ausführungen zu seiner Echtheit finden sich auf: https://cantigas.fcsh.unl.pt/cantiga.asp?cdcant=1703&pv=sim (29.08.2022).

 

Rui Bressiani Queirós de Faria, A cantiga “En un tiempo cogi flores”, de Afonso XI, e o Poema de Alfonso Onceno, in: Guarecer. Revista Eletrónica de Estudos Medievais 4 (2019), S. 15–29; digital verfügbar unter: https://doi.org/10.21747/21839301/gua4a (29.08.2022).

Filomena Fernandes Gonçalves/Francisco Javier Sánchez-Verdejo Pérez, “En un tiempo cogi flores”: Marriage, Love, Women and Literature in the Middle Ages, in: Orisos 3 (2019), S. 189–217; digital verfügbar unter: https://www.researchgate.net/publication/340548624_En_un_tiempo_cogi_flores_Marriage_Love_Women_and_Literature_in_The_Middle_Ages (29.08.2022).

Kategorien
Fundstücke

Münzordnung und Manipulation

Gonzalo Oliva Manso geht in der Zeitschrift En la España Medieval (2021) ausführlich auf die Münzpraktiken und damit die Geldpolitik Alfons’ XI. ein. Eine zentrale Quelle hierfür ist das ordenamiento des Königs für die 1334/35 geprägten coronados (vgl. S. 111f.). Kurz gesagt, waren die wirtschaftlichen Auswirkungen des königlichen Münzwesens in Kombination mit der grassierenden Verbreitung gefälschter Münzen durch kastilische Kaufleute für die meisten Bewohner des Königreiches höchst nachteilig: “El resultado final fue un reino desabastecido con una moneda tan devaluada que se inició un alza de precios espectacular […].” (S. 122) Der König handelte hierbei, wenn es seinen politischen Zielen diente, auch gegen seine eigenen Anordnungen (vgl. S. 121).

Gonzalo Oliva Manso, Algunas reflexiones sobre los ordenamientos de moneda en Castilla (1296–1335). Beneficios y beneficiarios de su lectura interesada y del uso de información privilegiada, in: En la España Medieval 44 (2021), S. 109–125. Der Aufsatz ist digital verfügbar unter: https://revistas.ucm.es/index.php/ELEM/article/view/75387/4564456557438 (28.08.2022).

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search