Kategorien
Fundstücke

Alfons XI. und Gaetano Donizetti

Der Opernsänger Oscar Johansson [richtig: Johanson, 1865-1943] in der Rolle des Königs Alfons. Foto: Gösta Florman (1831-1900). Quelle: Wikimedia Commons.

Angesichts des fortdauernden, pandemiebedingten Ausnahmezustands beiderseits der Pyrenäen mag sich bei dem einen oder anderen Leser dieses Blogs eine Sehnsucht nach Opernaufführungen einstellen – et voilà, l’opera, eccola qua! Die Sprachverquickung ist in diesem Falle durchaus gerechtfertigt, denn Donizettis Oper „Die Favoritin“ über das historische Liebespaar Alfons und Leonor de Guzmán wurde im französischen Original (La favorite) 1840 an der Pariser Oper uraufgeführt, fand jedoch auch in italienischer Sprache (La favorita) Verbreitung.

Donizettis Librettisten machten aus der historischen Dreiecksgeschichte zwischen dem König, seiner Geliebten und seiner Gemahlin Maria von Portugal eine ebensolche zwischen Alfons, Leonor und dem frei hinzuerfundenen Mönch Ferdinand.  Interessanterweise überläßt Kastiliens Monarch Leonor seinem Rivalen, und zwar – mit scheinbarer historischer Plausibilität – aus Furcht vor dem päpstlichen Anathem:

Au nom du ciel et du saint-père!
Anathème sur eux, si, bravant nos décrets,
demain ils ne sont pas séparés pour jamais!

So singt es der Mönch Balthazar im zweiten Akt der Oper. Daß sich die Beziehungen des historischen Onceno zur avignonesischen Kurie anders gestalteten, kann u.a. bei María Jesús Fuente Pérez nachgelesen werden (siehe den einschlägigen Blogeintrag).

Tödlich geht die Liaison mit dem König letztlich auch für Donizettis Léonor aus; einigermaßen gattungstypisch stirbt sie vor Gram über den endgültigen Klostereintritt Ferdinands – der Kontrast zum realen Lebensende der kastilischen Adligen zeigt einmal mehr, daß es Donizetti und seinen Librettisten offenkundig nicht darum ging, den historischen Persönlichkeiten Alfons und Leonor nahezukommen. Dafür ist es ihnen allerdings gelungen, die von ihnen umgeschaffene Favoritin des Onceno über Jahrzehnte1 und letztlich bis in unsere Zeit auf der Opernbühne lebendig werden zu lassen; bald hoffentlich auch wieder in Live-Aufführungen.

 

Das französischsprachige Libretto der Oper ist verfügbar unter https://www.italianopera.org/libretti/l223339.htm (29.01.2021). Eine Inszenierung aus dem Théâtre du Capitole de Toulouse (2014) bietet die DVD: Donizetti: La Favorite, Opus Arte/Naxos Deutschland 2015. Mit der parodistischen Rezeption von Donizettis Oper befaßt sich die Dissertation von Julián García León, La parodia lírico-dramática: las óperas parodiadas por Salvador María Granés: (1838-1911), UNED 2008. Eine Zusammenfassung ist über Dialnet verfügbar: https://dialnet.unirioja.es/servlet/tesis?codigo=41001 (29.01.2021).

 

1 Die deutschsprachige Wikipedia zählt allein für die Pariser Oper bis 1904 ca. 650 Aufführungen: https://de.wikipedia.org/wiki/La_favorite_(Oper) (29.01.2021).

Kategorien
Fundstücke

Ein wiederentdeckter Enkel

Die Könige Alfons, Peter und Heinrich im Saal der Könige des Alcázar von Segovia. Foto: Ввласенко (2017). Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/.

In der Festschrift für José Ángel García de Cortázar (2012) zeichnet Francisco de Paula Cañas Gálvez den bisher wenig erforschten Lebensweg des Sancho de Castilla nach, eines der vielen außerehelichen Söhne König Peters I., der schon 1371/72 (vgl. S. 1133) im Alter von nur acht Jahren verstarb. Angesichts des blutigen Dynastiewechsels zu den Trastámara wenig überraschend, hatte man das frühe Ableben Don Sanchos einem Giftmord im Auftrag Heinrichs II. zugeschrieben. Eine forensische bzw. paläopathologische Untersuchung der Mumie des Jungen konnte jedoch zeigen, daß Sancho, der Sohn der Isabel de Sandoval, eines natürlichen Todes gestorben ist – vermutlich an einer Lungenentzündung.

Peter I. hatte Sancho bereits ca. 1364 den señorío von Villena als Apanage übertragen – und damit über das Erbe der Frau seines Halbbruders und Nachfolgers verfügt: Juana Manuel, Tochter des verstorbenen Don Juan Manuel, von dem in diesem Blog bereits des öfteren die Rede war. Auch weitere Indizien deuten darauf hin, daß König Peter den kleinen Sancho zum Thronerben aufbauen wollte. „Sabemos […] que la posición en la corte de Sancho y su madre fue durante aquellos meses mucho más cercana a la de una reina consorte y la de un infante heredero que a la de una simple favorita y un bastardo más.“ (S. 1129) Nach dem chronikalischen Bericht des Pedro López de Ayala beabsichtigte der König, Isabel de Sandoval zu heiraten. Der kurze Lebensweg des Don Sancho de Castilla spiegelt, so gesehen, nicht nur die strittige kastilische Thronfolge wider, sondern auch weitere innerdynastische Konfliktpotentiale, die Peter von seinem Vater Alfons XI. übernommen hatte.

 

Francisco de Paula Cañas Gálvez, Don Sancho de Castilla (1363–1371). Apuntes biográficos de un hijo ilegítimo de Pedro I, in: Beatriz Arízaga Bolumburu u.a. (Hrsg.), Mundos medievales: espacios, sociedades y poder. Homenaje al profesor José Ángel García de Cortázar y Ruiz de Aguirre, Band 2, Santander 2012, S. 1125–1135. Das PDF ist nach persönlicher Anmeldung auf http://academia.edu verfügbar. – Die medizinische Untersuchung ist ebenfalls online zugänglich, nach kostenpflichtiger Anmeldung: Agustín Franco u.a., Paleoendoscopia: el estudio paleopatológico de la momia de Sancho, hijo del rey Pedro I de Castilla El Cruel (S. XIV), in: Medicina Clínica 138,1 (2012), S. 37–40.

Kategorien
Fundstücke

Caravaca und der Jakobusorden

Diego Marín Ruiz de Assín stellt in seinem Aufsatz von 2012 den Übergang der Templerkommende von Caravaca (de la Cruz) in den Besitz des Jakobusordens dar. Alfons XI. übertrug sie 1344 mit einem privilegio rodado an den iberischen Ritterorden. Diese Entscheidung steht einerseits in Zusammenhang mit der Erhebung seines außerehelichen Sohnes Fadrique zum Ordensmeister, andererseits mit der vom König betriebenen Verstärkung der Grenze zum granadinisch-muslimischen Herrschaftsbereich. Der Aufsatz geht auch auf die prekären Machtverhältnisse während der Minderjährigkeit des Onceno ein sowie auf die Regelungen, die zwischen der Aufhebung des Templerordens und dem Privileg von 1344 für die Kommende getroffen wurden.

Diego Marín Ruiz de Assín, La incorporación de Caravaca a la Orden de Santiago, in: Miscelánea Medieval Murciana XXXVI (2012), S. 85–103. Der Beitrag ist über „Dialnet“ als PDF verfügbar: https://dialnet.unirioja.es/ejemplar/349407 (28.12.2020).

Kategorien
Veranstaltungen

Digitaler Studientag: am 10. Dezember erfolgreich durchgeführt

Das wäre geschafft! Der digitale Studientag zur Stadtgeschichte des iberischen Mittelalters liegt nun hinter uns, und ich bin mir sicher, ich kann für alle Mitwirkenden sprechen, daß wir uns über die hohe Teilnehmerzahl und die ertragreichen Diskussionen sehr gefreut haben, ganz zu schweigen von all dem, was wir – bei allermeistens reibungsloser Datenübertragung – voneinander aus den jeweiligen Vorträgen gelernt haben.

Die ponencias werden in ausgearbeiteter Form voraussichtlich 2021 veröffentlicht, digital und im Druck. Näheres hierzu beizeiten auf diesem Blog.

Videokonferenzen werden Präsenztagungen sicherlich nicht völlig verdrängen, ihre Vorteile jedoch über das Ende der Pandemie hinaus unter Beweis stellen. Daß es bei diesem Format auch Nachteile gibt und nicht alle Plattformen für jeden Zweck gleich gut geeignet sind, versteht sich von selbst.

Kategorien
Fundstücke

Don Juan Manuel und die römisch-deutsche Königswahl

König und Kurfürsten. Türklopfer vom Lübecker Rathausportal (ca. 1350, St. Annen-Museum). Foto: Kresspahl (2009). Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/.

Im Libro de los Estados des Don Juan Manuel (um 1330 abgefaßt) finden sich hochinteressante Ausführungen zur römisch-deutschen Königswahl, u.a. zum „Königslager“, und zum spannungsreichen Verhältnis zwischen den Königen bzw. Kaisern und dem Papsttum (Buch 1, Kapitel 49-54). Die Perspektive des kastilischen Hochadligen und Literaten hat nicht nur Seltenheitswert als iberische Außensicht auf die Verfassung des römisch-deutschen Reiches. Sie dürfte in der deutschen Geschichtswissenschaft auch wenig Rezeption erfahren haben, weshalb hier auf sie hingewiesen sei.

Ebenso der Lektüre wert: der Aufsatz des großen Rechtshistorikers Manuel Torres López über das römisch-deutsche Reich im Libro de los Estados, erschienen 1933 in der Kulturzeitschrift Cruz y Raya. Seiner gründlichen Analyse, die übrigens auch eine nützliche Einführung in den Aufbau des Libro enthält, habe ich wenig hinzuzufügen: am ehesten die Frage, ob Don Juan Manuels insgesamt sehr positive Sicht auf das römisch-deutsche Wahlkönigtum nicht in hohem Maße mit den Turbulenzen der kastilischen Monarchie in den Jahrzehnten um 1300 zusammenhängen dürfte. Immerhin hatte der Infantensohn und Neffe des Sabio diverse Herrschaftskrisen in Kastilien miterlebt und an ihnen in verschiedenen Rollen partizipiert.

Der Aufsatz stammt offenkundig aus einer Zeit, in der die Sphären zwischen Kultur- und Fachzeitschriften noch nicht so deutlich wie heutzutage geschieden waren; zu den Autoren von Cruz y Raya zählte beispielsweise Federico García Lorca. Torres López hatte einen Teil seines akademischen Werdegangs übrigens in Deutschland durchlaufen und rezipiert hier wie in anderen Arbeiten die deutschsprachige Forschung.

 

Einen guten Lesetext des Libro de los Estados bietet die „Biblioteca Saavedra Fajardo“:
https://www.saavedrafajardo.org/Archivos/LIBROS/Libro0171.pdf (02.12.2020).

Titeldaten des Aufsatzes:
Manuel Torres [López], La idea del Imperio en el Libro de los Estados de Don Juan Manuel, in: Cruz y Raya 2 (1933), S. 61–90. Ein Digitalisat ist über https://prensahistorica.mcu.es         verfügbar.

Zu Leben und Werk von Manuel Torres López: http://dbe.rah.es/biografias/51438/manuel-torres-lopez (02.12.2020).

Kategorien
Ankündigungen Veranstaltungen

Encuentros Internacionales: auch etwas für Onceno-Forscher

Das Programm der diesjährigen, als Videokonferenz organisierten Encuentros Internacionales del Medievo ist online – auch Alfons XI. ist zur besonderen Freude seines Bloggers darin vertreten:

https://www.neim.unican.es/programa%20jornada%20sociedades%202020.htm

Hoffen wir auf stabile Internetbedingungen am 26. und 27. November! Wer sich als Teilnehmer anmelden möchte, findet hier die nötigen Angaben.

Kategorien
Ankündigungen Veranstaltungen

Digitaler Studientag: Programm und Anmeldung

Foto: Frank Engel.

Das Programm des digitalen Studientags zur Stadtgeschichte des iberischen Mittelalters am 10. Dezember 2020 steht nun zum Download bereit.

Anmeldung bitte bis zum 9. Dezember per E-Mail (tczerne [at] gwdg.de oder fengel [at] gwdg.de).

Den Link zur Videokonferenz versenden wir dann ebenfalls per E-Mail.

Kategorien
Ankündigungen Veranstaltungen

Digitaler Studientag: Programm erscheint in Kürze

Nachdem die Einreichungsfrist für den digitalen Studientag zur Stadtgeschichte des iberischen Mittelalters abgelaufen ist, stellen wir nun das Programm zusammen und werden es in Kürze auf diesem Blog hochladen.

Wer an unserem Kolloquium teilnehmen möchte, schreibe einfach eine kurze E-Mail an fengel [at] gwdg.de. Den Zoom-Link werden wir voraussichtlich einen oder zwei Tage vorher verschicken.

Kategorien
Fundstücke

Doña Leonors Verwandtschaft

Miguel Ángel Ladero Quesada bedarf in diesem Blog – und wo immer es um das iberische Mittelalter geht – keiner Vorstellung: Der an der Complutense tätige Emeritus ist mit einer derart imponierenden Zahl von Veröffentlichungen insbesondere zum späten Mittelalter hervorgetreten, daß selbst bei eher oberflächlicher Beschäftigung mit der Epoche des Onceno kein Weg an seinem Œuvre vorbeiführen dürfte. Statt vieler Publikationstitel hier einstweilen der Hinweis auf einen Aufsatz, mit dem sich gleichsam ein Faden wiederaufnehmen läßt: Ladero Quesadas Studie über die Guzmán, Herren von Sanlúcar, im 14. Jahrhundert geht neben vielen anderen Einzelpersonen auf Leonor de Guzmán ein, die Konkubine Alfons‘ XI. Müßig zu sagen, daß das Forschungsgebiet der Adelsgeschichte auch abgesehen von diesem „höchstpersönlichen“ Aspekt zum Themenspektrum dieses Blogs gehört.

 

Miguel Ángel Ladero Quesada, Los Guzmán, señores de Sanlúcar, en el siglo XIV, in: Historia. Instituciones. Documentos 36 (2009), S. 229–250. Der Beitrag ist als PDF über „Dialnet“ verfügbar: https://dialnet.unirioja.es/ejemplar/276630 (26.09.2020). Den größeren Zusammenhang stellt Ladero Quesadas Monografie zu dieser Familie her: Guzmán: la casa ducal de Medina Sidonia en Sevilla y su reino (1282–1521), Madrid : Dykinson 2015. 

Kategorien
Fundstücke

Herrscherbilder, die Ehre des Königs und die kastilische Hofhistoriographie

Fernando Arias Guillén gehört zweifellos zu den profiliertesten Kennern der Epoche des Onceno. Neben seiner 2010 an der Universität von Castilla-La Mancha angenommenen Dissertation über die kastilische Militärpolitik 1312–13501 ist er mit mehreren Aufsätzen hervorgetreten. In einem Beitrag von 2011 hat er das idealisierende Bild, das die kastilische Hofhistoriographie und insbesondere Fernán Sánchez de Valladolid, einer der wichtigsten gelehrten Räte und Kanzleiangehörigen unter Alfons XI., von Kastiliens König zeichnen, analysiert und mit der Geschichtsschreibung zu Eduard III. von England verglichen. “[…] la obra de Fernán Sánchez de Valladolid fue realizada con el propósito de proyectar una imagen laudatoria de Alfonso XI y legitimar su posición, por lo que no dejaba espacio alguno a la crítica. Además, hay que tener en cuenta que la tradición cronística anterior, estrechamente vinculada a la Corona desde siglos atrás, también serviría para dotar a la narración de modelos y lugares comunes en los que apoyar su discurso, repitiendo ideas fuertemente consolidadas.” (Arias Guillén 2011, Abschnitt 73). Demgegenüber finden sich in der Chronistik zu König Eduard auch kritische Bemerkungen – offenbar war die Herrschaft des Plantagenet nach innen so konsolidiert, daß sich für Herrscherkritik gewisse Spielräume eröffneten. Außerdem spielte hierbei die andersartige literarische Tradition der englischen Chronistik eine Rolle.

Auch Arias‘ Aufsatz von 2009 vergleicht die kastilische Geschichtsschreibung mit weiteren westeuropäischen Quellen. Die Ehre des Monarchen war gewiß ein wichtiger Faktor für sein militärisch-politisches Handeln, doch mußte sie immer wieder – und in durchaus pragmatischer Weise – gegen andere Interessen des gesamten Königreichs abgewogen werden: „De esta manera, y aunque el monarca pudiera ver su honra lesionada, debía tomar decisiones que fueran en pro del reino, pues era la cabeza del mismo. Fernán Sánchez de Valladolid representaría esta tensión a través de una imagen
frecuente: el contraste de pareceres entre los consejeros, guiados únicamente por la prudencia y el pragmatismo, y el rey, cuya actuación debía también estar dictaminada por el honor.“
(Arias Guillén 2009, S. 324)

 

Fernando Arias Guillén, Honor y guerra. La tensión entre la realidad bélica y el discurso ideológico en la cronística castellana de la primera mitad del siglo XIV, in: Hispania. Revista española de historia 69/232 (2009), S. 307–330. Der Beitrag ist über Dialnet abrufbar: https://dialnet.unirioja.es/ejemplar/229622 (14.09.2020).

Fernando Arias Guillén, La imagen del monarca en el siglo XIV. Alfonso XI frente a Eduardo III (2011), https://journals.openedition.org/e-spania/20412 (14.09.2020).

 

1 Druckfassung: Fernando Arias Guillén, Guerra y fortalecimiento del poder regio en Castilla. El reinado de Alfonso XI (1312–1350), Madrid: Ministerio de Defensa/CSIC 2012.