Categories
Rezensionen

Die Lebensmittelversorgung der Städte im Königreich Toledo

Die Lebensmittelversorgung kann als klassisches Thema der internationalen Wirtschaftsgeschichtsforschung gelten. Auch in den letzten Jahren sind zahlreiche Arbeiten hierzu erschienen, gleichermaßen mit städtischen wie ländlichen Untersuchungsgebieten1. José Luis Escribano Abad, studierter Volks- und Betriebswirt und promovierter Historiker, fügt der reichhaltigen spanischen Forschungsliteratur2 eine Monographie über die Versorgungspolitik der spätmittelalterlichen Stadtobrigkeiten im Königreich Toledo hinzu; es handelt sich um die überarbeitete Fassung seiner 2013 an der Universidad Nacional de Educación a Distancia verteidigten Dissertation3.

Die Arbeit setzt sich zum Ziel, wirtschaftswissenschaftliche Fragestellungen und Konzepte mit solchen der Geschichtswissenschaft zu verbinden und auf diese Weise zu einem Erklärungsmodell der Nahrungsmittelversorgung zu gelangen, das auf viele kastilische Städte extrapoliert werden kann (vgl. S. 13f. und das Schaubild auf S. 270). Während die Versuche der Stadtobrigkeiten, den Lebensmittelmarkt zu regulieren, Versorgungskrisen laut Escribano Abad insgesamt eher förderten als linderten, gelangt er zu einer positiven Neubewertung der regatones („Krämer“ bzw. Kaufleute mit lokalem oder regionalem Aktionsradius): „En definitiva, consideramos conveniente revisar la tradicional crítica a tales personajes comúnmente defendida por una parte de la historiografía“ (S. 278).

Dieser Ansatz der Arbeit hat für den vor allem stadtgeschichtlich interessierten Leser – etwa den Rezensenten – seinen Preis: Die Monographie folgt zweifellos einer durchdachten und systematischen Gliederung, doch wird sich der Stadthistoriker, zumal der mit einzelnen Städten des Königreichs Toledo befaßte, seine Informationen und Aussagen aus der ganzen Darstellung heraussuchen müssen, weil diese im wesentlichen eben nicht geographisch gegliedert ist (und auch über kein Register verfügt). Untersucht wird die „Versorgungspolitik“ der Stadtobrigkeiten (concejos bzw. regimientos) in den Städten Toledo, Cuenca, Guadalajara und Madrid (vgl. S. 20f.), und zwar „sin despreciar referencias a otras ciudades de la zona cuando los datos sean relevantes“ (S. 21). Wenngleich Escribano Abad diese Auswahl für „representativa, suficiente y manejable“ befindet (ebd.), hätte es der Darstellung gutgetan, die vier Städte in einem längeren Abschnitt ausführlich miteinander zu vergleichen, hinsichtlich der verfassungs-, sozial- und wirtschaftsgeschichtlichen Gegebenheiten.

Anders als Titel und Klappentext des Bandes nahelegen, wird der Leser in ihm zum 14. Jahrhundert und insbesondere zur Regierungszeit Alfons‘ XI. sehr wenig finden: Das Ordenamiento de Alcalá (vgl. S. 229) und die Ordenanzas der Stadt Guadalajara von 1341 (vgl. u. a. S. 170) werden zwar durchaus in die Darstellung einbezogen, und die große Pestepidemie ab 1348, die schließlich auch den König das Leben kosten sollte, wird als Krisenfaktor für die Lebensmittelversorgung zusammen mit den weiteren nachweisbaren Epidemien des Untersuchungszeitraums betrachtet (S. 211–215). Insgesamt kommt die Epoche des Onceno aber nur sporadisch vor. Das ist einerseits verständlich, denn wie so oft in Belangen der kastilischen Stadtgeschichte setzt die Masse der Überlieferung auch für Escribano Abads Fragestellung mit dem 15. Jahrhundert und insbesondere mit dessen letzten Jahrzehnten ein: „A efectos prácticos, se realizará el estudio fundamentalmente sobre los datos que nos ofrece el final del siglo XIV y el siglo XV. Es innecesario decir que tal época es la parte de la Edad Media sobre la que más datos han llegado a la actualidad, y por otra parte, respecto al tema de estudio es la que ofrece mejores posibilidades, debido al desarrollo que tuvieron las ciudades y el comercio, fundamentalmente en sus postrimerías al superarse la crisis del s. XIV.“ (S. 21) Andererseits ist die Beiläufigkeit, mit der die Königsherrschaft Alfons‘ XI. in diesem Buch behandelt wird, doch bemerkenswert, insofern Alfons – oder dessen Ratgeber – bei seiner gesetzgeberischen Tätigkeit durchaus einen Blick für wirtschaftliche Problemlagen hatte, die Escribanos Fragestellung berühren: So regelt Titel 17 des Ordenamiento de Alcalá Verkäufe und Käufe, Titel 24 Maße und Gewichte, und auch in Titel 32 finden sich mehrere Einzelgesetze, die das Wirtschaftsleben betreffen.

Die Darstellung ist mit tabellarischen Aufstellungen, Schaubildern und mehreren Landkarten bzw. Ortsplänen versehen. So nützlich diese für den Leser sein werden, hätte der Verlag hier nicht an der Abbildungsgröße und -qualität sparen sollen. Alles in allem dürfte der weitgehend sorgfältig lektorierte Band für Historiker mit stadtgeschichtlichem Arbeitsschwerpunkt allemal eine interessante Horizonterweiterung bieten.

 

1 Exemplarisch seien genannt: Walter Melzer (Hrsg.), Lebensmittel im Mittelalter und der Frühen Neuzeit. Erzeugung, Verarbeitung, Versorgung. Beiträge des 16. Kolloquiums des Arbeitskreises zur archäologischen Erforschung des mittelalterlichen Handwerks, Soest 2018 (Soester Beiträge zur Archäologie 15) [enthält nicht nur archäologische Forschungen]; Wolfgang Wüst (Hrsg.), Regionale Konsumgeschichte: vom Mittelalter bis zur Moderne. Referate der Tagung vom 26. bis 28. Februar 2014 im Bildungszentrum Kloster Banz, Stegaurach 2015 (Franconia. Beihefte zum Jahrbuch für fränkische Landesforschung 7); Fabien Faugeron, Nourrir la ville: ravitaillement, marchés et métiers de l’alimentation à Venise dans les derniers siècles du Moyen Âge, Rom 2014 (Bibliothèque des Écoles Françaises d’Athènes et de Rome 362).

2 Siehe die Bibliographie der hier vorzustellenden Arbeit (S. 281–307).

3 http://e-spacio.uned.es/fez/view/tesisuned:GeoHis-Jlescribano (07.06.2020).

 

José Luis Escribano Abad, Abastecer a la ciudad medieval. Política concejil en el reino de Toledo (S. XIV-XV), Alcalá de Henares 2017 (UAH Monografías. Humanidades 69), 307 S., ISBN 978-84-16978-27-4, 18 EUR.

Categories
Fundstücke

Der Libro de la Montería als klimageschichtliche Quelle

Carlos Manuel Vera Yagüe (En la España Medieval 39/2016) wertet den berühmten, von Alfons XI. in Auftrag gegebenen Libro de la Montería neben anderen Zeugnissen als klimatologische Quelle aus und versucht, auf diesem Wege die Klima- und Wetterverhältnisse im Madrid des 14. bis 16. Jh. sowie ihre zeitgenössische Wahrnehmung zu rekonstruieren. „Uno de los trabajos escritos que más hablan de clima en la Edad Media en Castilla es el Libro de la Montería, mandado realizar por Alfonso XI en la primera mitad del siglo XIV. El Libro de la Montería trata en su Libro III, en algunos de sus capítulos, varios territorios de la Transierra madrileña, por lo que muchas de las informaciones generales que aparecen en sus libros I y II serían extensibles, además de a toda Castilla, a Madrid.“ (S. 164)

Carlos Manuel Vera Yagüe, El clima intuido del Madrid medieval a través de sus documentos y del Libro de la Montería (siglos XIV-XVI), in: En la España Medieval 39 (2016), S. 159–195, digital verfügbar unter https://doi.org/10.5209/rev_ELEM.2016.v39.52337; Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/.

Categories
Fundstücke

Juan Manuel als Stadtherr

Juan Manuel, der Fürst von Villena, war neben vielen anderen herrschaftlich-politischen Aktivitäten auch Herr der villa Peñafiel bei Valladolid. 1345 erließ er seine berühmten ordenanzas für die Stadt und ordnete damit deren Verfassung bzw. Ämtergefüge neu, nicht zuletzt, indem er den concejo abierto durch ein regimiento ersetzte. Víctor Muñoz Gómez‘ Aufsatz in der Zeitschrift Miscelánea Medieval Murciana (2010) stellt die ordenanzas Juan Manuels in den Zusammenhang der gesamten mittelalterlichen Entwicklung des concejo von Peñafiel. Er betont, daß die neue Stadtverfassung nicht einfach als Ausdruck einer Oligarchisierung bewertet werden kann: „Un sistema, pues, que parece dirigido a crear una situación de gobierno estable sobre Peñafiel manteniendo un equilibrio entre los intereses de las diferente [!] fuerzas sociales de la villa y tierra, supervisado y garantizado por la autoridad señorial y que, en definitiva, beneficiaba el ejercicio de esta última sobre la villa.“ (S. 79)

Víctor Muñoz Gómez, El concejo de Peñafiel. Gobierno y sociedad en una villa vallisoletana en la Edad Media, in: Miscelánea Medieval Murciana 34 (2010), S. 71–81.  Der Aufsatz ist nach persönlicher Anmeldung bei academia.edu als PDF verfügbar. – Gleiches gilt für folgende Monographie über Villena: Aurelio Pretel Marín/Miguel Rodríguez Llopis, El Señorío de Villena en el siglo XIV, Albacete: Instituto de Estudios Albacetenses „Don Juan Manuel“ 1998 (Serie I: Estudios 104).

 

Categories
Fundstücke

Este libro fizo …

Don Juan Manuel: Libro de los enxiemplos del conde Lucanor et de Patronio, Teil des Inhaltsverzeichnisses und einer Vorbemerkung. Biblioteca Nacional de España, Mss/6376, fol. 126r. Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/.

… don Johan fijo del muy noble infante don Manuel. Don Juan Manuel, der Fürst von Villena, war bekanntlich nicht nur Angehöriger einer Nebenlinie des kastilischen Königshauses und stand zu seinem zeitweiligen Mündel Alfons XI. in einer sehr wechselvollen Beziehung, sondern er war auch ein bedeutender und produktiver Prosaschriftsteller. „Wer schreibt, der bleibt“ – dies redensartliche Sprüchlein stammt natürlich nicht von Don Juan Manuel, könnte sich aber fast in die Reihe vorzugsweise gereimter, moralisierender Sentenzen einfügen, mit denen er die Exempel des „Conde Lucanor“ jeweils abschloß. Und so ist auch die (Sekundär-) Literatur zu ihm äußerst umfangreich und könnte ohne weiteres ein eigenes Blog füllen. In der Hoffnung, frei nach der oben reproduzierten Handschrift  enxiemplos aprovechosos zu geben, hier nur ein kurzer Hinweis, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, auf einige online verfügbare Aufsätze aus den Jahren 2019 und 2018:

 

Federico Javier Asiss González / Martha Luciana Chiappero, Justicia señorial en la visión de don Juan Manuel. Identidad noble y resistencia a la autoridad real (s. XIV), in: Anais dos Encontros Internacionais de Estudos Medievais 3,1 (2019), S. 225–236, http://abrem.org.br/revistas/index.php/anais_eiem/article/view/434/389 (14.05.2020).

Carlos Heusch, Les preuves vivantes dans El conde Lucanor de don Juan Manuel ou les subtilités de l’art de tromper, in: E-Spania 34 (2019), https://journals.openedition.org/e-spania/32517 (14.05.2020).

Mario Cossío Olavide, Don Juan Manuel, Avís. Lectura, traducción y reescritura de Conde Lucanor en Portugal, in: Memorabilia 21 (2019), S. 151–175, http://parnaseo.uv.es/Memorabilia/Memorabilia21/PDFs/04-COSSIO.pdf (14.05.2020).

Olivier Biaggini, L’espace de la frontière et la légitimation du pouvoir nobiliaire dans l’œuvre de Don Juan Manuel, in: E-Spania 31 (2018), https://journals.openedition.org/e-spania/28567 (14.05.2020).

Categories
Fundstücke

Kanzleigeschichtliches, Diplomatisches

Unter hilfswissenschaftlichen und insbesondere diplomatischen und kanzleigeschichtlichen Vorzeichen kann die Madrider Hochschullehrerin Érika López Gómez wohl als die derzeit beste Kennerin der Regierungszeit des Onceno gelten. 2017 wurde ihre Dissertation an der Universidad Autónoma angenommen, unter dem Titel Alfonso XI y las órdenes militares castellanas. Estudio archivístico, paleográfico y diplomático de la documentación real conservada en la sección de
Órdenes Militares del Archivo Histórico Nacional
.
Die Arbeit wird auf den Internetseiten der Hochschule bislang als unveröffentlicht qualifiziert, kann dort allerdings als PDF eingesehen und heruntergeladen werden (https://repositorio.uam.es/handle/10486/680575, 10.05.2020). In der Hoffnung auf das baldige Erscheinen einer Buchversion stelle ich eine ausführlichere Besprechung des Werkes erst einmal zurück. Stattdessen sei auf die Bibliographie von Frau López Gómez mit weiteren Beiträgen zur Thematik verwiesen: https://uam.academia.edu/ErikaLopezGomez  (10.05.2020). Nach persönlicher Anmeldung stehen dort als PDF zur Verfügung:

Érika López Gómez, „El Justiciero y Madrid“. Documentos de Alfonso XI en el Archivo de Villa de Madrid, in: Paseo documental por el Madrid de antaño, hrsg. von Juan Carlos Galende Díaz u.a., Madrid 2015, S. 249–329.

Érika López Gómez, La cancillería de Alfonso XI: documentación y escritura. Una aproximación a través de los fondos de Órdenes militares en el Archivo Histórico Nacional, in: Estudios Medievales Hispánicos 1 (2012), S. 87–120.

Beide Beiträge sind auch über „Dialnet“ ( http://dialnet.unirioja.es ) verfügbar.

Categories
Fundstücke

Leonor de Guzmán und das Recht

 

Alfonso de Cartagena: Liber genealogiae regum Hispaniae. Biblioteca Nacional de España, V. 19-2, fol. 37r. Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/.

María Jesús Fuente Pérez untersucht in der Festschrift bzw. Sondernummer für José Manuel Pérez-Prendes (e-Legal History Review 27/2018) die Beziehung Alfons‘ XI. zu seiner Konkubine Leonor de Guzmán und deren tragisches Ende unter geschlechter- und rechtsgeschichtlichen Aspekten. Insbesondere fragt die Autorin nach den kirchlichen und weltlichen Rechtsvorschriften, die auf die außereheliche Lebensgemeinschaft der beiden sowie auf Leonors Verhalten nach dem Ableben des Königs anwendbar waren, und nach der tatsächlichen Reaktion der Zeitgenossen inner- und außerhalb Kastiliens. Sie gelangt zu der Einschätzung, Leonor und ihre Kinder seien zwar eine mindestens latente Gefahr für das Königtum des neuen Monarchen Peter I. gewesen, zumal im Zuge einer möglichen Adelskoalition gegen den legitimen Thronerben, doch sei der Gang der Ereignisse besser zu verstehen, wenn man auch das Rachebedürfnis der Königinwitwe Maria von Portugal in Rechnung stelle:

„La ejecución, un año después de la muerte del rey Alfonso XI
aproximadamente, pudo haber sido forzada por la reina en su ánimo de vengarse, uniendo la legalidad, el supuesto delito de traición, al resentimiento personal. Es difícil aceptar que se tratara únicamente de la aplicación de la ley.“

 

María Jesús Fuente Pérez, El amor, la mujer y la ley. La relación de Leonor de Guzmán y Alfonso XI, in: e-Legal History Review 27/2018 [ohne Paginierung].

Der Artikel kann nach persönlicher Anmeldung auf den Internetseiten der Zeitschrift gelesen werden: https://www.iustel.com/v2/revistas/detalle_revista.asp?id_noticia=420035&d=1 (08.05.2020).

Categories
Fundstücke

Ein agrarhistorisches Fundstück

Bei der Durchsicht der regionalgeschichtlichen Zeitschrift Turiaso zur aragonesischen Bischofsstadt Tarazona und ihrem Umland gefunden:

Agustín Rubio Semper, Los contratos agrarios en Ágreda en tiempos de Alfonso XI, in: Turiaso 10,1 (1992), S. 181-190.

Turiaso ist in deutschen Bibliotheken verständlicherweise sehr wenig verbreitet, doch ist das betreffende Heft – nicht die gesamte Zeitschrift – erfreulicherweise über „Dialnet“ verfügbar: https://dialnet.unirioja.es/ejemplar/74911 (06.05.2020).

Categories
Non classé

El Onceno

In den letzten Jahren hat die bis dahin insgesamt wenig erforschte Regierungszeit Alfons‘ XI. von Kastilien (1312/25-1350) zunehmende Beachtung insbesondere in der spanischen Mediävistik gefunden. Das Blogprojekt soll die aktuellen Forschungen zu allen kastilischen Reichsteilen während dieses Zeitraums vorstellen und nicht zuletzt die iberischen Forschungsbeiträge stärker in der deutschsprachigen Wissenschaftslandschaft bekanntmachen. Damit begleitet es mein Habilitationsprojekt („Auf dem Weg nach Alcalá? Königtum und städtische Oligarchien in der Regierungszeit Alfons’ XI. von Kastilien, 1325–1350“) und geht zugleich deutlich über dieses hinaus: Es steht außer politik- und stadtgeschichtlichen Forschungen auch solchen zur Sozial-, Wirtschafts-, Rechts-, Kirchen- und Kulturgeschichte und weiteren Themenfeldern offen, soll also die historische Forschung zur Epoche des Onceno der mediävistischen Fachöffentlichkeit v.a. im deutschen Sprachraum möglichst umfassend vermitteln.