Kategorien
Fundstücke

Königskanzlei und städtische Archivüberlieferung

Francisco Olivenza Millón stellt den kanzleigeschichtlichen Untersuchungen von Érika López Gómez eine weitere, konzise Fallstudie zur Seite, die sich auf der Grundlage der 21 im Original oder abschriftlich im Stadtarchiv von Logroño verwahrten Urkunden des Onceno mit dessen Kanzlei befasst. Sechs Dokumente sind nur kopial überliefert (Nr. 13, 14, 16, 17, 19, 21). Als wichtigste Zäsur in der Kanzleientwicklung erscheint, durchaus plausibel, der 1325 erfolgte Wechsel von der Vormundschaftsregierung zur Mündigkeit des Königs. Entscheidende Maßnahmen zur Verwaltungs- und insbesondere Kanzleireform ergriff der Onceno allerdings erst 1328/29 (vgl. S. 23f.).
Der diplomatischen Analyse sind zahlreiche Farbabbildungen von Subskriptionen des Kanzleipersonals, Buchstabenformen und Siegeln beigegeben. Den Hauptteil des Buches, etwa die Hälfte, macht der Urkundenanhang ab S. 77 aus, womit zugleich eine willkommene Ergänzung zu den bereits 1979 bzw. 1985 veröffentlichten Regesten des Stadtarchivs geboten wird. Angesichts der bekanntermaßen eher kargen urkundlichen Überlieferung aus Alfons’ Regierungszeit, aber auch wegen der schlichtweg klassischen Ausrichtung dieser kurzen Monographie sind dem Werk gleichermaßen viele Leser zu wünschen wie “Nachfolgearbeiten” für andere Archivbestände aus dem früheren kastilischen Herrschaftsbereich.

Francisco Olivenza Millón, La cancillería de Alfonso XI a través de los documentos del Archivo Municipal de Logroño, Logroño: Instituto de Estudios Riojanos 2021 (Ciencias Históricas 41), 156 Seiten, ISBN 978-84-9960-138-0, 12 Euro. Das Buch kann über das “Instituto” bestellt werden.

Urkundenregesten zum Stadtarchiv Logroño: Sebastián Andrés Valero/Eva Iradier Santos, Documentación Medieval del Archivo Municipal de Logroño, 2 Teile, in: Cuadernos de Investigación: Geografía e Historia 5,1 (1979), S. 105133 und 11,12 (1985), S. 1159; online verfügbar über Dialnet, https://dialnet.unirioja.es/ejemplar/5431 und  https://dialnet.unirioja.es/ejemplar/8319 (abgerufen jeweils am 29.02.2024).

Kategorien
Fundstücke

Kanzleigeschichtliches, Diplomatisches

Unter hilfswissenschaftlichen und insbesondere diplomatischen und kanzleigeschichtlichen Vorzeichen kann die Madrider Hochschullehrerin Érika López Gómez wohl als die derzeit beste Kennerin der Regierungszeit des Onceno gelten. 2017 wurde ihre Dissertation an der Universidad Autónoma angenommen, unter dem Titel Alfonso XI y las órdenes militares castellanas. Estudio archivístico, paleográfico y diplomático de la documentación real conservada en la sección de
Órdenes Militares del Archivo Histórico Nacional
.
Die Arbeit wird auf den Internetseiten der Hochschule bislang als unveröffentlicht qualifiziert, kann dort allerdings als PDF eingesehen und heruntergeladen werden (https://repositorio.uam.es/handle/10486/680575, 10.05.2020). In der Hoffnung auf das baldige Erscheinen einer Buchversion stelle ich eine ausführlichere Besprechung des Werkes erst einmal zurück. Stattdessen sei auf die Bibliographie von Frau López Gómez mit weiteren Beiträgen zur Thematik verwiesen: https://uam.academia.edu/ErikaLopezGomez  (10.05.2020). Nach persönlicher Anmeldung stehen dort als PDF zur Verfügung:

Érika López Gómez, “El Justiciero y Madrid”. Documentos de Alfonso XI en el Archivo de Villa de Madrid, in: Paseo documental por el Madrid de antaño, hrsg. von Juan Carlos Galende Díaz u.a., Madrid 2015, S. 249–329.

Érika López Gómez, La cancillería de Alfonso XI: documentación y escritura. Una aproximación a través de los fondos de Órdenes militares en el Archivo Histórico Nacional, in: Estudios Medievales Hispánicos 1 (2012), S. 87–120.

Beide Beiträge sind auch über “Dialnet” ( http://dialnet.unirioja.es ) verfügbar.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search