Kategorien
Fundstücke

Zentrales von jenseits des Atlantiks

Die Klosterkirche von Las Huelgas bei Burgos, Ort der Selbstkrönung Alfons’ XI. Foto: diego_cue (2009). Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en.

David Steven Cantor-Echols, mittlerweile visiting assistant professor am Wofford College in South Carolina, hat 2021 an der Universität Chicago eine Dissertation vorgelegt, die zweifellos zentrale Aspekte der Herrschaft Alfons’ XI. thematisiert. Die unter der Ägide des Königs entstandene Historiographie wird ausführlich analysiert und in weite geistes- bzw. literaturgeschichtliche Zusammenhänge gestellt. Auch die Rolle des Rittertums, beispielsweise im Zusammenhang mit dem Orden de la Banda und der Selbstinvestitur und -krönung des Königs, wird ausgiebig erörtert, ebenso die gesetzgeberische Tätigkeit des Onceno und namentlich das Ordenamiento de Alcalá. Verdeutlicht werden soll “Alfonso XI’s unique approach to projecting royal authority and to grappling with questions of sovereignty being intensely debated throughout late medieval Europe.” (S. 33) Alles in allem dürfte Cantor-Echols dieses Ziel erreicht haben.

Dem Werk ist in der Druckfassung, die hoffentlich noch folgen wird, eine weite Verbreitung zu wünschen. An einem übermäßigen Umfang  wird die Rezeption sicherlich nicht scheitern, denn Cantor-Echols kommt mit 224 Seiten Darstellung aus.

 

David Steven Cantor-Echols, Contesting and Constructing Sovereignty in Late Medieval Iberia: The Administrative and Historiographical Programs of Alfonso XI of Castile (1311–1350), PhD thesis University of Chicago 2021; Zusammenfassung und Downloadmöglichkeit unter: https://knowledge.uchicago.edu/record/3458 (03.10.2023).

Kategorien
Fundstücke

Kantabrische Quellen

Jesús Ángel Solórzano Telechea, Professor an der Universidad de Cantabria, kann sicherlich als einer der profiliertesten Mittelalterforscher und Wissenschaftsorganisatoren gelten, wenn es um die Geschichte des Atlantikraums geht. In zwei Beiheften zu der von ihm herausgegebenen Zeitschrift Anales de Historia Medieval de la Europa Atlántica (AMEA) hat er 2007 und 2016 Quellenkorpora erschlossen, die partiell auch die Herrschaft Alfons’ XI. betreffen. Die Publikation zu den Handschriften der Stadtbibliothek Santander bietet im Editionsteil zwei Beispiele für die Rezeption des Ordenamiento de Alcalá im 15. Jahrhundert (Nr. 30 und 36 der Edition); in Nr. 19 wird eine Privilegienbestätigung des Onceno für Santo Toribio de Liébana erwähnt (S. 70). Das Quellenwerk zum Registro General del Sello wiederum ediert immerhin vier Urkunden Alfons’ XI. (Nr. 5–8), abgesehen von späteren Erwähnungen des Herrschers und seiner Urkunden. 

Die vier Urkunden sind übrigens, da bislang offenbar unveröffentlicht, im umfangreichen Quellenanhang von Alejandra Recuero Listas Dissertation (2016) noch nicht enthalten.

 

Jesús Ángel Solórzano Telechea, Documentación medieval en la Biblioteca Municipal de Santander. Manuscritos Originales (9451519), Santander 2007 (Anejos de AMEA 1); ders., Colección documental de Cantabria en el Archivo General de Simancas. Registro General del Sello (10471480), Santander 2016 (Anejos de AMEA 2); digital verfügbar über academia.edu (nach persönlicher Anmeldung). Der Quellenanhang findet sich bei Alejandra Recuero Lista, El Reinado de Alfonso XI de Castilla (1312–1350), Diss. Universidad Autónoma de Madrid 2016, nach S. 920.

Kategorien
Fundstücke

Die Stadt Murcia und das kastilische Strafrecht

José Bernal Peña gibt in der Zeitschrift Miscelánea Medieval Murciana einen Überblick über die Entwicklung des kastilischen Strafrechts im Mittelalter unter besonderer Berücksichtigung der Stadt Murcia im 14. Jahrhundert. Er thematisiert sowohl die Kodifikationen mit strafrechtlichen Inhalten, etwa das Ordenamiento de Alcalá von 1348, als auch die Praxis der Strafjustiz und die sozioökonomischen Hintergründe verschiedener Erscheinungsformen von Devianz. Stadt und Königreich Murcia befanden sich nach seiner Einschätzung in einer besonderen Lage:

La inseguridad […] presidía el cotidiano vivir y es también una constante medieval que de forma particular en Murcia alcanza una permanente gravedad y unas extremadas manifestaciones por ser reino de tres fronteras, situación que se verá intensificada en
los períodos de enfrentamiento civil por el poder.
” (S. 28)

 

José Bernal Peña, Golfines e asesinos. Marco legal del delito durante la Edad Media. Detalles de Murcia durante el siglo XIV, in: Miscelánea Medieval Murciana XXXV (2011), S. 27–50. Der Aufsatz ist über “Dialnet” verfügbar: https://dialnet.unirioja.es/ejemplar/294031 (14.07.2020).

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search