Kategorien
Fundstücke

Umfassende Studie zu Maria von Portugal

Ana Arranz Guzmán, Professorin an der Complutense und zweifellos eine der besten Kennerinnen der Regierungszeit Alfons’ XI., befaßt sich im 2023 erschienenen Aufsatzband Castilla y Portugal en la Edad Media ausführlich mit Maria von Portugal, der Gemahlin des Onceno. Selbstverständlich wird die neuere Forschung zu den Rahmenbedingungen und Spezifika der Herrschaft von Königinnen rezipiert (vgl. S. 239241). Insbesondere jedoch enthält der Beitrag eine umfassende Bestandsaufnahme der chronikalischen und urkundlichen Quellen, in denen die iberischen und außeriberischen Kontakte und Aktivitäten der von Alfons weitgehend zurückgesetzten Königin aufscheinen. Das von Arranz Guzmán gezogene Fazit der “reginalen” Wirksamkeit ist denn auch ernüchternd (S. 247): “El ascendiente de la reina sobre el rey era nulo. Esta realidad, así como la documentación comentada a lo largo de estas páginas sobre sus relaciones con otros reinos cristianos, incluido el de su padre y el propio Pontificado, confirma el escaso eco, la mínima proyección disfrutada por doña María en las cortes vecinas.”

Ana Arranz Guzmán, Una mujer entre reyes: la percepción de María de Portugal fuera de la corte castellana, in: César Olivera Serrano, Castilla y Portugal en la Edad Media: relaciones, contactos, influencias (siglos XIIXV), Madrid: Dykinson 2023 (Extravagantes 18), S. 191251; der Band ist kostenlos online verfügbar unter: Castilla y Portugal en la Edad Media. Relaciones, contactos, influencias (siglos XII-XV) (uc3m.es) (28.01.2024).

Kategorien
Fundstücke

Ein Freibeuterangriff 1336

Von den durchaus nicht konfliktfreien Beziehungen des Onceno zu seinem portugiesischen Schwiegervater Alfons IV. war in diesem Blog bereits früher die Rede. Fernando Pessanha, Doktorand an der Universität Huelva, erörtert in einem 2021 erschienenen Aufsatz detailliert eine Episode des portugiesisch-kastilischen Kriegs von 1336 bis 1339. Konkret geht es um die in der bisherigen Literatur nicht unbeachtete, aber hinsichtlich ihres Erfolges unterschiedlich gedeutete Expedition des portugiesischen Freibeuters Gonçalo Camelo gegen die andalusische Atlantikküste. Ein Hinweis auf Pessanhas militärgeschichtliche Studie mit regionalem Fokus lohnt sich m.E. schon deshalb, weil die (Prosa-)Chroniken zu Alfons XI. auf das Geschehen nicht eingehen (vgl. S. 8 und 19) und Pessanha seine Quellenbasis in drei portugiesischen Geschichtswerken des 15. und 16. Jh. findet (vgl. S. 8). Ob das Poema de Alfonso XI die Ereignisse in irgendeiner Weise aufgreift, wäre allerdings noch zu überprüfen.

Fernando Pessanha, La expedición del corsario portugués D. Gonçalo Camelo a las costas de Huelva en 1336, in: Huelva en su Historia 15 (2021), S. 734; online abrufbar unter: https://doi.org/10.33776/hh.v15i0.5280 (08.01.2023).

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search