Kategorien
Fundstücke

Alfons XI. und die Dramen des Siglo de Oro, zum dritten

Vom Nachleben des Onceno bei Tirso de Molina und der Rezeption der Salado-Schlacht bei Lope de Vega war in diesem Blog bereits die Rede. Einen größeren Zusammenhang stellt Juan Matas Caballero in seinem Beitrag zu einem 2015 erschienenen Tagungsband über das Theater des Siglo de Oro her: Er befaßt sich mit der Präsenz hispanischer Könige bzw. königsgleicher Herrscher, übrigens nicht nur des Mittelalters, sondern auch der Spätantike und der frühen Neuzeit, in der Dramenliteratur des “Goldenen Zeitalters”; dies auf der Grundlage eines umfassenden, wenn auch sicherlich nicht vollständigen Textkorpus. Alfons bringt es auf immerhin fünf Dramen, nicht mitgezählt Tirsos Burlador, während sein unglücklicher Nachfolger Peter I. unter den Königen des 14. Jahrhunderts bei weitem die größte Bühnenpräsenz erreichte, mit 14 ermittelten Theaterstücken (vgl. S. 25). Dies dürfte nicht zuletzt an der äußerst zwiespältigen Beurteilung seiner Regierungszeit liegen: “En primer lugar, fue Pedro I el Cruel o el Justiciero el más representado, quizá porque la figura controvertida del personaje histórico, que cual Jano con su doble cara, Cruel y/o Justiciero, se prestaba muy bien para la creación de variados conflictos dramáticos relacionados con su forma de ejercer el poder, y por la capacidad implícita de su leyenda histórica para hablar del presente” (S. 24). Für den Bühnenerfolg ist es offensichtlich von Vorteil, mindestens über zwei Gesichter zu verfügen.

Juan Matas Caballero, “La fuerza de las historias representada”. Reflexiones sobre el drama histórico: Los reyes de la historia de España en los teatros del Siglo de Oro, in: Isabelle Rouane Soupault/Philippe Meunier (Hrsg.), Tiempo e historia en el teatro del Siglo de Oro. Actas selectas del XVI Congreso Internacional, Aix-en-Provence 2015 (Textuelles); online abrufbar unter: https://books.openedition.org/pup/4553 (03.05.2023).

Kategorien
Fundstücke

Noch einmal: Alfons XI. und die Dramenliteratur des Siglo de Oro

Plaza de Tirso de Molina in Madrid. Foto: Luis García (2015). Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/es/deed.en.

Von der Fernwirkung des Onceno in der Dramenliteratur des Siglo de Oro war in diesem Blog bereits die Rede. Während Lope de Vega den Schauplatz aber um runde anderthalb Jahrhunderte transponierte, wählte der nicht minder berühmte Tirso de Molina für seine Gestaltung des Don-Juan-Stoffes, El burlador de Sevilla y convidado de piedra, die Regierungszeit des elften Alfons für das Bühnengeschehen. Genauer auf die Dramenfigur des Königs einzugehen, wie Tirso sie im ersten Drittel des 17. Jahrhunderts entwarf, ist sicherlich Sache der iberoromanischen Philologen bzw. Literaturwissenschaftler. Einen Einstieg in die Thematik bietet ein Aufsatz von Alexia Dotras Bravo in der E-Zeitschrift Hipogrifo: Revista de Literatura y Cultura del Siglo de Oro über das Lissabon-Bild Tirsos im Burlador. Beiläufig sei hinzugefügt, daß ein Theaterauftritt des Onceno in einem inszenierten Sevilla immerhin trefflich zu der großen Bedeutung paßt, welche diese Stadt bekanntlich für die Herrschaftsausübung Alfons’ XI. hatte. Daß ausgerechnet der Liebhaber der Leonor de Guzmán in Tirsos Drama Ordnung in das von Don Juan gestiftete erotisch-ehrenrührige Chaos zu bringen sucht, ist aus historischer Sicht pikant, dürfte aber, so ein erster laienhafter Lektüreeindruck, von Tirso nicht mitbedacht worden sein.

Alexia Dotras Bravo, Lisboa soñada por Tirso de Molina, in: Hipogrifo 3,2 (2015), S. 125–134. Der Beitrag kann über die Internetseite der Zeitschrift abgerufen werden (22.08.2021).

Kategorien
Fundstücke

Von der Schlacht am Salado bis zu Lope de Vega

Marcelino Menéndez y Pelayo. Fotografie von Kaulak. Quelle: Wikimedia Commons.

Einen weiten Bogen vom Schlachtensieg des Onceno am Salado zum spanischen Theater des Siglo de Oro schlägt einer, der längst selbst ein geisteswissenschaftlicher Klassiker ist: Marcelino Menéndez y Pelayo (1856–1912). Der große Lope de Vega hat in seinem Jugendwerk Comedia de los Hechos de Garcilaso de la Vega y moro Tarfe eine Legende verarbeitet, die im Zusammenhang mit der Schlacht von 1340 entstanden war; bei Lope de Vega ist der Kriegsschauplatz jedoch der Kampf um Granada am Ende des 15. Jahrhunderts. Über die Transformation des Stoffes hat Menéndez Pelayo in seinen Estudios sobre el teatro de Lope de Vega kurz und bündig geurteilt: “Su proceso es verdaderamente curioso.” Genaueres und den Zusammenhang dieses Zitats kann man nachlesen in der digitalen Ausgabe des Werks, welche die Fundación Ignacio Larramendi zur Verfügung stellt:

http://www.larramendi.es/menendezpelayo/es/corpus/unidad.do?idCorpus=1000&idUnidad=100647&posicion=1 (21.07.2021)

 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search